https://www.faz.net/-gq5-85stm

Ägypten : Sechs Tote bei Ausschreitungen in Gizeh

  • Aktualisiert am

Bei einer Demonstration von Anhängern der islamistischen Muslimbrüder ist es in Gizeh zu Ausschreitungen gekommen. Mindestens sechs Menschen kamen ums Leben. Sicherheitskräfte und Demonstranten beschuldigen sich gegenseitig.

          In der ägyptischen Hauptstadt Kairo sind am Freitag bei Zusammenstößen zwischen islamistischen Demonstranten und der Polizei mindestens sechs Menschen getötet worden. Das teilte das ägyptische Gesundheitsministerium mit. Es war unklar, ob es sich bei den Opfern um Demonstranten oder Sicherheitskräfte handelte. Dem Ministerium zufolge attackierten die Demonstranten im Bezirk Talbija unweit der Pyramiden von Gizeh einen Posten der Sicherheitskräfte.

          Anhänger des vor zwei Jahren gestürzten islamistischen Präsidenten Mohammed Mursi organisierten nach dem Morgengebet zum Ende des Fastenmonats Ramadan an mehreren Orten Kundgebungen. Nach der Entmachtung Mursis im Juli 2013 waren seine Anhänger in Massen auf die Straße gegangen, um für seine Wiedereinsetzung zu demonstrieren. Die ägyptischen Behörden gingen brutal gegen die Proteste vor, es gab rund 1400 Tote.

          Mittlerweile gingen die Demonstrationen deutlich zurück. Immer wieder organisieren Mursis Anhänger aber kleinere Kundgebungen. Am Freitag gab es Auseinandersetzungen in Nahja bei Kairo und in Alexandria, wo die Polizei nach Informationen der ägyptischen Nachrichtenagentur Mena 20 Demonstranten festnahm, nachdem diese die Polizei mit Feuerwerkskörpern angegriffen hätten.

          Ein Teil der Mursi-Anhänger ist dazu übergegangen, Anschläge und Sabotageakte zu verüben. Auf der Sinai-Halbinsel haben Dschihadisten mit Verbindungen zur Gruppe Islamischer Staat (IS) seit Mursis Sturz hunderte Polizisten und Soldaten getötet.

          Nach dem Sturz Mursis wurde die Muslimbruderschaft verboten. Zehntausende Anhänger des gestürzten Präsidenten sind in Haft, hunderte wurden zum Tode verurteilt, ebenso wie Mursi selbst. Gegen die meisten Todesurteile sind Berufungsverfahren anhängig.

          Weitere Themen

          Scholz erklärt seinen Meinungswandel

          Bundesfinanzminister : Scholz erklärt seinen Meinungswandel

          Er befürwortet eine Doppelspitze und sucht noch eine Partnerin, aber fest steht: Olaf Scholz will als Kandidat um den Vorsitz der SPD antreten. Dabei war er vor Kurzem noch ganz anderer Meinung.

          Topmeldungen

          Nach Unwettern : Verkehr in Teilen Deutschlands gestört

          Ein starkes Unwetter sorgt in Teilen Deutschlands für Störungen und Ausfälle im Bahnverkehr. Auch auf vielen Autobahnen gibt es massive Behinderungen. Am Frankfurter Flughafen wird die Abfertigung zwischenzeitlich eingestellt.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.