https://www.faz.net/-gq5-7b8w5

Ägypten : Ermittler verhören Muhammad Mursi

  • -Aktualisiert am

Muslimbrüder demonstrieren in Kairo für den entmachteten Präsidenten Bild: REUTERS

Ermittler der ägyptischen Staatssicherheit haben am Sonntag den gestürzten Präsidenten Muhammad Mursi vernommen. Seit seiner Entmachtung Anfang Juli wird Mursi vom Militär an einem unbekannten Ort festgehalten.

          Ermittler der ägyptischen Staatssicherheit haben am Sonntag den gestürzten Präsidenten Muhammad Mursi vernommen. Er steht unter dem Verdacht, im Januar 2011 mithilfe der palästinensischen Hamas und der libanesischen Hizbullah aus einem Gefängnis nördlich von Kairo befreit worden zu sein.

          In den letzten Tagen des Regimes Husni Mubaraks war Mursi gemeinsam mit anderen Führungskadern der Muslimbruderschaft festgenommen und in die Haftanstalt Wadi Natrun gebracht worden. Zuvor hatte die ägyptische Staatsanwaltschaft weitere Klagen gegen den gestürzten Staatschef angenommen, darunter wegen Spionage, Aufrufs zur Gewalt und Schädigung der Wirtschaft.

          Seit seiner Entmachtung Anfang Juli wird Mursi vom Militär an einem unbekannten Ort festgehalten. Die Bundesregierung und die amerikanische Regierung drängten am Wochenende auf seine Freilassung; es dürfe „keine politische Verfolgung“ stattfinden und die „aufenthaltsbeschränkenden Maßnahmen“ müssten eingestellt werden, hieß es aus Berlin.

          Anhänger Mursis kündigten an, ihre Proteste für seine Freilassung am Montag fortzusetzen.

          Derweil will Hazem al Beblawi, der von Übergangspräsident Adli Mansur mit der Regierungsbildung beauftragte Ministerpräsident, sein Kabinett in den kommenden Tagen der Bevölkerung vorstellen. Dreißig Minister werde es umfassen, sagte der 76 Jahre alte Sozialdemokrat am Wochenende. Die den ägyptischen Haushalt schwer belastenden Subventionen für Lebensmittel, Treibstoff und Strom wolle er beibehalten.

          Weitere Themen

          Dieses Buch entlastet ihn nicht

          FAZ Plus Artikel: Ibiza-Affäre : Dieses Buch entlastet ihn nicht

          Heinz-Christian Strache behauptet, ein Buch lasse seine Rolle in der Ibiza-Affäre in einem ganz anderen Licht erscheinen. Dabei benennt er konkret drei Punkte, ignoriert aber getrost jene expliziten Passagen des Videos, die schon allein für sich zu seinem Sturz hätten führen müssen.

          Maas und Lawrow streiten auf offener Bühne Video-Seite öffnen

          Pressefreiheit : Maas und Lawrow streiten auf offener Bühne

          Bundesaußenminister Heiko Maas widersprach dem Vorwurf, deutsche Journalisten würden Aufstände in Moskau anzetteln. Zudem kritisierte er die Festnahme eines Deutsche-Welle-Journalisten.

          Topmeldungen

          Johnson in Paris : Der eiserne Herr Macron

          Beim Besuch von Boris Johnson betont Präsident Macron die Einigkeit Europas – und bekennt sich zu seinem Ruf, in der Brexit-Frage ein Hardliner zu sein. Zugeständnisse will er gegenüber dem Gast aus London nicht machen – erst recht nicht beim Backstop.

          FAZ.NET-Serie Schneller schlau : Kind oder Porsche

          Die Frauen in Deutschland bekommen ihr erstes Kind deutlich später, im Durchschnitt sind sie mittlerweile älter als dreißig Jahre. Wie aber hängt die Kinderzahl mit dem Bildungsgrad zusammen? Und was kostet ein Kind eigentlich, bis es erwachsen ist?
          Alaa S. am Donnerstag vor Gericht in Dresden

          Messerattacke auf Daniel H. : Lange Haftstrafe im Chemnitz-Prozess

          Im Prozess um den gewaltsamen Tod des 35-jährigen Daniel H. hat das Landgericht Chemnitz den Angeklagten Alaa S. zu neuneinhalb Jahren Haft verurteilt. Der Prozess fand aus Sicherheitsgründen in Dresden statt.

          Disney-Schauspieler in Kritik : Echte Menschen sind anstrengend

          Walt Disney macht aus Zeichentrick-Klassikern erfolgreich Realfilme. Mit der Auswahl der Schauspieler geben sich manche Zuschauer nie zufrieden. Aber wie sollen Menschen denn je einer Zeichentrickfigur entsprechen?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.