https://www.faz.net/-gpf-7m8hs
 

Afrika-Strategie der Bundeswehr : Mali, Bangui, Somalia?

  • -Aktualisiert am

Das Außenministerium lässt eine neue Afrika-Strategie ausarbeiten. Was das nützen soll, weiß man nicht. Eher interessiert sich die Öffentlichkeit für Erwägungen über neue Bundeswehr-Einsätze.

          Außenminister Steinmeier macht richtig Dampf: Jetzt soll eine neue Afrika-Strategie der Bundesregierung (unter Einbeziehung mehrerer Ressorts) ausgearbeitet werden. Die zuständigen Referenten im Auswärtigen Amt wird das freuen.

          Was es sonst nützen soll, weiß man nicht genau; immerhin gibt es ein Konzept aus dem Jahr 2011, das an der Öffentlichkeit, womöglich auch an den politischen Akteuren, weitgehend vorbeigegangen ist. Das liegt nicht zuletzt daran, dass die deutschen Kenntnisse und Erfahrungen mit dem Afrika südlich der Sahara lange zurückliegen und weitgehend verschüttet sind; andere europäische Staaten haben da jüngere Verbindungen und auch noch mehr Interessen.

          Was die Öffentlichkeit mehr bewegt als Konzepte, sind Erwägungen über Bundeswehr-Einsätze in Afrika: Mali, vielleicht Bangui, nun Somalia? Vor zwanzig Jahren haben sich deutsche Soldaten schon einmal, gesichert von einer italienischen Einheit, durch das Land bewegt. Die damalige internationale Friedens- und Stabilisierungsmission war bald gescheitert. Gibt es heute mehr Hoffnung?

          Topmeldungen

          Iran-Konflikt : Amerika schickt weitere Soldaten in den Nahen Osten

          Die Spannungen zwischen Iran und Amerika nehmen zu. Zwar betont man in Washington, man suche nicht die Konfrontation mit Teheran – dennoch verstärkt Amerika seine Truppen im Nahen Osten. Eine Ankündigung des Irans verschärft die Lage weiter.
          Ehemaliger Lebensmittelladen in Loitz: Der Solidaritätszuschlag dient in erster Linie zur Finanzierung der Kosten, die die deutsche Wiedervereinigung verursacht hat. (Archiv)

          Wortbruch der Union : Soli-Schmerzen

          Dass ein Teil des Soli bleibt, dürfte für die Betroffenen finanziell zu verschmerzen sein. Nicht aber der Wortbruch der Union – und das bittere Gefühl, dass ihr Sondereinsatz für das Land nicht einmal wertgeschätzt wird.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.