https://www.faz.net/-gpf-aebo1

Taliban auf dem Vormarsch : Düstere Zukunft für Afghanistan

Soldaten der afghanischen Armee in Enjil in der Provinz Herat am 1. August Bild: AFP

Dass die Vereinigten Staaten ihre Truppen aus Afghanistan abgezogen haben, kann man gut verstehen. Doch sie haben damit das Land den Taliban ausgeliefert.

          1 Min.

          Es sieht mehr und mehr danach aus, dass sich die düsteren Vorhersagen über den Gang der Dinge in Afghanistan bewahrheiten. Der Vormarsch der Taliban geht weiter; sie dringen selbst in Regionen vor, in denen sie früher nicht präsent waren. Flughäfen müssen gesperrt werden, Großstädte werden angegriffen. Die Taliban, stellen hohe amerikanische Militärs nüchtern fest, besitzen das „strategische Momentum“; sie erweitern Einfluss und Kontrolle.

          Selbst wenn man die Gründe für den Rückzug der Vereinigten Staaten nachvollziehen kann – einem Rückzug, dem sich die Nato-Partner zwangsläufig anschließen –, so trägt die Regierung Biden dennoch wenigstens eine Teilverantwortung für die weitere Entwicklung: Letztlich haben sie Afghanistan den Taliban ausgeliefert. Dass sie die Regierung in Kabul unterstützt, wird ihren Sturz vermutlich nicht verhindern.

          Die Folgen werden auch andere Länder, in der Region und darüber hinaus, zu spüren bekommen: in Form von neuen Flüchtlingsströmen, Islamismus- und Instabilitätsexport. Auch das gehört in die Abschlussbilanz hinein. In Deutschland hat die Diskussion begonnen, ob weiterhin Abschiebungen nach Afghanistan möglich sind oder ob diese gestoppt werden sollten. Und den Kommunen wird es schon bange bei dem Gedanken, was auf sie zukommen könnte – die Erinnerungen an 2015 sind noch wach. Die Moral? Wer militärisch interveniert, muss schwerwiegende Gründe dafür haben. Er trägt Verantwortung für lange Zeit.

          Klaus-Dieter Frankenberger
          Redakteur in der Politik.

          Weitere Themen

          Homosexuelle können jetzt leichter Blut spenden

          Neue Richtlinie : Homosexuelle können jetzt leichter Blut spenden

          Menschen, deren Sexualverhalten Wissenschaftler als besonders riskant bewerten, mussten bislang mindestens ein Jahr enthaltsam leben, ehe sie Blut spenden konnten. Diese Frist wird jetzt auf vier Monate verkürzt.

          Topmeldungen

          Dach der Energie: Doch Vermieter mit Photovoltaikanlage müssen manches beachten – oder es lassen.

          Energiewende : Vermieter mit Solardach haben es schwer

          Die Photovoltaikanlage kommt leicht auf das Dach. Aber wie kann der Hausbesitzer Strom an seinen Mieter verkaufen? Das bleibt eine Hürde für den Klimaschutz.

          Olaf Scholz : Ein Ungeliebter auf Erfolgskurs

          Jahrelang wollten die Parteilinken Olaf Scholz loswerden, die Kampagne lief planmäßig schlecht. Jetzt könnte er der SPD den Weg ins Kanzleramt ebnen. Und dann?
          Blutspende in Leipzig.

          Neue Richtlinie : Homosexuelle können jetzt leichter Blut spenden

          Menschen, deren Sexualverhalten Wissenschaftler als besonders riskant bewerten, mussten bislang mindestens ein Jahr enthaltsam leben, ehe sie Blut spenden konnten. Diese Frist wird jetzt auf vier Monate verkürzt.
          Cathie Wood

          Star in der Finanzwelt : Grande Dame mit Kultstatus

          Cathie Wood ist zu einem Star der Investmentszene geworden und gilt als Anti-Warren-Buffet. Den Bitcoin sieht sie bei 500.000 Dollar, Tesla bei 6000. Doch auch sie hat sich schon geirrt.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.