https://www.faz.net/-gpf-9mrci

Afghanistan : Zahl der Toten steigt nach Taliban-Angriff in Kabul

  • Aktualisiert am

Die zerstörten Gebäude der Hilfsorganisation USAID in Kabul nach einem Anschlag der Taliban Bild: AP

Fast sechs Stunden langen attackierten die Taliban eine Hilfsorganisation in Kabul. Die fünf Angreifer wurden dabei getötet. Nun bestätigt Afghanistans Innenministerium weitere Todesopfer.

          Die Zahl der Toten nach einem Taliban-Angriff auf eine internationale Hilfsorganisation in der afghanischen Hauptstadt Kabul am Mittwoch ist auf insgesamt 14 gestiegen. Dies teilte ein Sprecher des afghanischen Innenministeriums am Donnerstag mit. Unter den Opfern seien fünf Polizisten, ein Wachmann und drei Zivilisten. Bei der fast sechsstündigen Attacke wurden außerdem 20 Zivilisten verletzt. Die fünf Angreifer wurden ebenfalls getötet.

          Ziel des Angriffs war die Organisation Counterpart International gewesen. Diese hat ihren Hauptsitz in Arlington im amerikanischen Bundesstaat Virginia und arbeitet mit der Entwicklungsbehörde USAID zusammen. Die Angreifer hatten eine Autobombe detonieren lassen und waren dann losgestürmt. Spezialeinheiten der Polizei brachten 200 Mitarbeiter der Organisation in Sicherheit.

          Afghanistans Große Ratsversammlung Loja Dschirga hatte sich erst vor wenigen Tagen für eine sofortige und konsequente Feuerpause während des Ramadans ausgesprochen, der am Montag begonnen hat. Die radikalislamischen Taliban hatten jedoch angekündigt, ihren „Heiligen Krieg“ fortzusetzen. Derzeit führen Vertreter der Vereinigten Staaten und hochrangige Taliban in Katars Hauptstadt Doha Gespräche über einen möglichen Frieden in Afghanistan.

          Weitere Themen

          Das ändert sich für Steuerzahler Video-Seite öffnen

          Soli : Das ändert sich für Steuerzahler

          Seit 1991 tragen die deutschen Steuerzahler mit dem Solidaritätszuschlag maßgeblich zur Finanzierung der deutschen Einheit bei. Nach drei Jahrzehnten soll Schluss sein. Bundesfinanzminister Olaf Scholz will den Soli ab 2021 für die allermeisten Steuerzahler streichen.

          Topmeldungen

          Klimaaktivistin in Amerika : „Greta ist das Böse“

          Greta Thunberg wird in den Vereinigten Staaten nicht nur von begeisterten Aktivisten empfangen. Auch die Lobbyisten aus dem Lager der Klimawandel-Leugner laufen sich schon warm.

          Luxusbauten in New York : Ästhetische Abschottung

          Ein Penthouse für 239 Millionen Dollar: Die Wohlhabendsten schauen von immer größeren Höhen auf das Stadtvolk hinab. New York baut jetzt superdünn.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.