https://www.faz.net/-gpf-aeuwg
Bildbeschreibung einblenden

Machtübernahme in Afghanistan : Wie die Taliban um Vertrauen werben

Taliban-Kämpfer stehen am Dienstag an einem Turm des Innenministeriums Wache. Bild: dpa

Die Taliban wollen das Vertrauen der Afghanen gewinnen – und das des Westens. Racheaktionen sind in Kabul bislang ausgeblieben. Frauen sollen weiterhin arbeiten können. Wenn sie sich an die Regeln halten.

          3 Min.

          Der Fernsehsender Tolo war jahrelang ein Schaufenster für die rasante Modernisierung Afghanistans. Am Dienstag ließ sich an seinem Programm ablesen, wie ungewiss die Zukunft unter dem neuen Talibanregime ist. Musik- und Unterhaltungssendungen wurden sicherheitshalber abgesetzt. Doch zugleich nahmen Moderatorinnen des Nachrichtenkanals Tolo News, die nach der Machtübernahme der Taliban am Montag pausiert hatten, am Dienstag ihre Arbeit wieder auf.

          Friederike Böge
          Politische Korrespondentin für China, Nordkorea und die Mongolei.

          Besonders ungewöhnlich: Der Talibansprecher Maulawi Abdulhaq Hemad ließ sich von der Moderatorin Beheshta Arghand live im Studio interviewen, mit einigen Metern Abstand. Dabei hatten die Taliban in den vergangenen Jahren immer wieder Journalistinnen angegriffen, denen sie vorhielten, sich unislamisch zu verhalten.

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.
          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+
          In sieben Wochen Kanzler? Kurz nach Nikolaus will sich Olaf Scholz vom Bundestag wählen lassen.

          Ampel-Koalition : So wollen SPD, Grüne und FDP verhandeln

          300 Unterhändler machen für SPD, Grüne und FDP die Einzelheiten des Koalitionsvertrags aus. In 22 Arbeitsgruppen ringen sie um Kompromisse. Doch die harten Nüsse müssen die Parteichefs selbst knacken.
          Verabreichung einer Corona-Schutzimpfung mit dem Mittel von BioNTech und Pfizer

          Corona-Impfstoff : BioNTechs China-Debakel

          Dass China den Impfstoff von BioNTech trotz seiner Qualität ablehnt, ist ein Skandal. Die Führung in Peking verweigert ihrer Bevölkerung einen besseren Schutz vor der Pandemie, weil er aus dem Ausland kommt.
          Lieber was Eigenes: Ein Einwohner von Wuhan erhält eine Impfung mit dem chinesischen Sinopharm-Vakzin.

          Impfstoffe : China bremst BioNTech aus

          Die Verhandlungen liefen bereits, man war zuversichtlich. Eine Milliarde Impfstoffdosen im Jahr wollte das Unternehmen auf dem größten Markt der Welt verkaufen. Doch daraus wird wohl nichts.