https://www.faz.net/aktuell/politik/ausland/afghanistan-wie-die-deutschen-ihre-ortskraefte-zurueckliessen-18240289.html

Ein Jahr Fall von Kabul : Der verlorene Krieg in Afghanistan und ein Hoffnungsschimmer

16. August 2021, der Tag danach: Gedränge am internationalen Flughafen von Kabul. Im Hintergrund ein amerikanisches Transportflugzeug Bild: Picture Alliance

Vor einem Jahr marschierten die Taliban in Kabul ein. In Berlin hatte man lange weggeschaut, dann ließ man viele Helfer zurück. Einer, der es heraus geschafft hat, findet nun eine neue Zukunft.

          10 Min.

          Vor einem Jahr fiel Kabul. Nach 20 Jahren des Krieges und Tausenden Toten hatten die Taliban die Vereinigten Staaten und ihre Verbündeten in die Knie gezwungen. Hals über Kopf flohen Amerikaner und Europäer aus der afghanischen Hauptstadt, als die siegreichen Islamisten am 15. August einrückten. Zurück blieben Tausende frühere Helfer der Deutschen und deren Familien.

          Peter Carstens
          Politischer Korrespondent in Berlin

          Lange hatte sich die Regierung gesträubt, sie auszufliegen, nun war es erst einmal zu spät. Zehntausende verzweifelte Menschen drängelten sich in den Augusttagen des vorigen Jahres am Kabuler Flughafen, in der verzweifelten Hoffnung, irgendwie außer Landes gebracht zu werden.

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.
          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+
          Droht dem Westen: Der russische Präsident Wladimir Putin am 21. September 2022

          Putins neue Drohungen : Szenarien für den nuklearen Ernstfall

          Putin hat schon früher mit dem Einsatz von Atomwaffen gedroht. Diesmal sagt er, er bluffe nicht. Washington hat dafür Szenarien ausgearbeitet und Moskau gewarnt.
          Test einer ballistischen Interkontinentalrakete im Dezember 2020 am Kosmodrom Plessezk in Russland.

          Ukrainekrieg : Das nukleare Risiko steigt

          Putins Drohungen mit Atomwaffen sollte man sehr ernst nehmen, sie sind ein Problem für die bisherige westliche Strategie im Ukrainekonflikt. Mehr denn je kommt es jetzt auf Geschlossenheit an.