https://www.faz.net/-gpf-11x26

Afghanistan : Washington und Kabul vereint gegen die Taliban

  • Aktualisiert am

Gemeinsam gegen die Taliban: Holbrooke und Karzai am Sonntag in Kabul Bild: AP

Die Vereinigten Staaten und Afghanistan haben sich im Kampf gegen die Taliban auf eine grundlegende Neubewertung ihrer Strategie verständigt. Der neue amerikanische Sondergesandte für die Region Holbrooke und Präsident Karzai einigten sich auf eine engere Zusammenarbeit.

          Die Vereinigten Staaten und Afghanistan haben sich im Kampf gegen die Taliban auf eine grundlegende Neubewertung ihrer Strategie verständigt. Der neue amerikanische Sondergesandte für die Region, Richard Holbrooke, und Afghanistans Präsident Hamid Karzai vereinbarten am Sonntag in Kabul eine engere Zusammenarbeit.

          Der amerikanische Präsident Barack Obama hatte vorige Woche angeordnet, sowohl die militärischen als auch zivilen Aspekte des Einsatzes am Hindukusch zu überprüfen. Karzai sagte, eine Delegation unter Leitung des afghanischen Außenministers werde nach Washington reisen, um dabei zu helfen.

          Angespanntes Verhältnis zu Karzai

          „Wir sind hier, um zuzuhören“, sagte Holbrooke bei seinem Besuch in Kabul. Die Überprüfung soll bis zum Nato-Gipfel Anfang April in Straßburg und Baden-Baden abgeschlossen sein. Auch Pakistan, wo sich Holbrooke vier Tage lang zu Unterredungen aufhielt, will sich an der Neubewertung der Lage in der Region beteiligen. Holbrooke bekräftigte in Kabul den Willen seiner Regierung, an den Anstrengungen im Kampf gegen die Taliban und die Extremisten-Gruppe Al Qaida festzuhalten.

          Die Beziehung zwischen der Regierung in Washington und Karzai ist seit einiger Zeit erheblich angespannt. Karzai wird Erfolglosigkeit im Bemühen um eine Verbesserung der Sicherheitslage vorgeworfen. Obama bezeichnete kürzlich die Regierung Karzais als „sehr abgelöst“ von der afghanischen Bevölkerung.

          Der afghanische Präsident verwies im Gegenzug auf die hohe Zahl ziviler Opfer bei den Angriffen internationalen Truppen. Nach Angaben der UN kamen im vergangenen Jahr 455 afghanische Zivilisten bei Luftangriffen ums Leben.

          Stärkere Einbindung Afghanistans

          Um zukünftig Opfer unter der Bevölkerung zu vermeiden, haben sich das afghanische Verteidigungsministerium und die internationalen Truppen auf eine stärkere Einbindung Afghanistans in die Einsatzplanung geeinigt. Holbrooke erklärte zudem, er uterstütze die Entscheidung der Regierung in Kabul, Präsidentschaftswahlen am 20. August abzuhalten. Bis dahin hoffen die Vereinigten Staaten genug zusätzliche Truppen ins Land verlegt zu haben, um die Sicherheit bei den Wahlen gewährleisten zu können.

          Die amerikanischen Soldaten und die der Nato sind in Afghanistan vermehrt den Angriffen der Taliban ausgesetzt, die mittlerweile auch in weiten Teilen Pakistans aktiv sind. Die amerikanischen Truppen gehen gegen Aufständische daher auch immer häufiger jenseits der Grenze Afghanistans gezielt vor.

          So wurden am Samstag in der pakistanischen Bergregion Süd-Waziristan bei einem Raketenbeschuss durch Drohnen nach Angaben von Sicherheitsbehörden und Taliban-Vertretern mindestens 25 Extremisten getötet. Pakistans Präsident Asif Zardari erklärte in einem Interview des Senders CBS, sein Land müsse inzwischen einen Überlebenskampf gegen die militanten Islamisten führen.

          Weitere Themen

          In zwei Fliegern nach Amerika Video-Seite öffnen

          Kritik an Bundesregierung : In zwei Fliegern nach Amerika

          Bundskanzlerin Angela Merkel und Ministerin Annegret Kramp-Karrenbauer fliegen fast zeitgleich an die Ostküste der Vereinigten Staaten. Sie nutzen dabei jedoch zwei getrennte Flugzeuge.

          Topmeldungen

          Länger leben : Kerle, macht’s wie die Frauen

          Von der Gleichstellung der Geschlechter profitieren auch Männer – sie sind gesünder und leben länger. Die regionalen Unterschiede, die in einer Studie sichtbar werden, überraschen.
          Viele Fragen an den Präsidenten in der Whistleblower-Affäre: Donald Trump beantwortet Reporterfragen vor dem Weißen Haus.

          Telefonat mit Selenskyj : Trumps Erpressung

          Für Donald Trump ist das Telefonat mit dem ukrainischen Präsidenten nicht verwerflich. Er sieht nichts Schlimmes darin, seine Macht zu nutzen, um politischen Konkurrenten wie Joe Biden zu schaden. Dabei beginnt der Skandal schon an anderer Stelle.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.