https://www.faz.net/aktuell/politik/ausland/afghanistan-warten-auf-eine-taliban-regierung-17516151.html

Afghanistan : Wer kommt in die Taliban-Regierung?

Taliban-Banner und ein Bild von Mullah Baradar in den Straßen von Kabul Bild: AFP

Schon vor Wochen haben die Islamisten in Afghanistan die Macht übernommen, doch die Vorstellung ihres künftigen Kabinetts zögern sie immer weiter hinaus. Das könnte daran liegen, dass viele Machtfragen ungeklärt sind.

          3 Min.

          Die Taliban hatten selbst dafür gesorgt, dass sich alle Augen auf diesen Freitag richten würden. Immer wieder wurden in den vergangenen Tagen Funktionäre zitiert, dass die wichtigsten Entscheidungen gefällt seien und die Präsentation einer künftigen afghanischen Regierung unmittelbar bevorstehe. Am Donnerstag wurden zudem Bilder verbreitet von den Vorbereitungen für eine große Zeremonie am Präsidentenpalast. Nicht nur im Ausland erwartet man mit Spannung, welche Gesichter das Regime künftig nach außen vertreten werden und ob sich daraus Schlüsse über die künftige Ausrichtung der Islamisten ziehen lassen. Auch für die Afghanen selbst ist fast drei Wochen nach der Machtübernahme der Taliban weiter unklar, was sie von den neuen Herrschern zu erwarten haben.

          Alexander Haneke
          Redakteur in der Politik.

          Doch auch am Freitag gab es nicht mehr als Geraune und Gerüchte. Mit der Vorstellung der Regierung könne nicht vor Sonntag gerechnet werden, war aus Taliban-Kreisen zu vernehmen. Die Nachrichtenagentur Reuters berichtete unter Berufung auf mehrere hohe Funktionäre, dass der Chef des Politischen Büros, Mullah Baradar, die künftige Regierung führen werde. Auch Mullah Mohammad Yaqoob und Baradars Stellvertreter im Politischen Büro, Sher Mohammad Abbas Stanikzai, würden hohe Positionen bekommen.

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.
          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+
          Eine Gruppe freigelassener Kriegsgefangener im November 2022 an einem unbekannten Ort auf einem Handout-Foto des russischen Verteidigungsministeriums

          Kriegsgefangene auf Youtube : Fragen an den Feind

          Der Blogger Wolodymyr Solkin verhört auf seinem Youtube-Kanal russische Kriegsgefangene. Die Videos erreichen ein Millionenpublikum und sollen in Russland einen Wandel bewirken.
          ETFs sind für den langfristigen Vermögensaufbau attraktiv. Der Einstieg relativ einfach – auch, wenn man kein Börsenprofi ist.

          Die Vermögensfrage : Wie Sie mit ETF ein Vermögen aufbauen

          Gemächlich, still und leise, nebenbei: Auch mit geringen Sparsummen im Monat können mit ETF ansehnliche Beträge angesammelt werden – für die Enkel, die Kinder oder sich selbst.