https://www.faz.net/-gpf-8ntsd

Afghanistan : Vizepräsident verprügelt und entführt Widersacher

  • Aktualisiert am

Der afghanische Vizepräsident Abdul Raschid Dostum bei einem Besuch in der Türkei im April 2015 Bild: Picture-Alliance

Einst war Abdul Raschid Dostum ein mächtiger Kriegsfürst in Afghanistan, heute sollte er seine Macht als Vizepräsident mit friedlichen Mitteln ausüben. Jetzt lässt ein Zwischenfall an Dostums Willen zum Wandel zweifeln.

          1 Min.

          Der afghanische Vizepräsident Abdul Raschid Dostum hat während eines Sportturniers in Nordafghanistan einen Widersacher zuerst selbst geschlagen, dann von seinen Wächtern verprügeln lassen und schließlich entführt. Das berichtete die „New York Times“ in der Nacht auf Montag. Der Vorfall habe sich bereits am Freitag ereignet, am Rande eines Buskaschi-Turniers, bei dem zwei Mannschaften zu Pferde versuchen, eine kopflose Ziege über eine gegnerische Linie zu schleifen. Der entführte Mann sei ein Politiker aus Dostums eigener Junbesch-Partei namens Ahmed Ishchi. Er habe Dostum zuvor kritisiert.

          Dostum, ein Kriegsherr, dem viele Menschenrechtsverletzungen vorgeworfen werden, ist seit Monaten unglücklich mit der afghanischen Einheitsregierung von Präsident Aschraf Ghani und Regierungsgeschäftsführer Abdullah Abdullah. Sie ignorierten ihn, klagte er. Er drohte öffentlich damit, Ärger zu verursachen, sollte er nicht ernst genommen werden. Die Schlägerei geschah der Zeitung zufolge kurz nach einem weiteren Wutausbruch gegen Präsident Ghani.

          Hunderte Demonstranten verlangten am Sonntag vor dem Haus Dostums die Freilassung des Entführten. Ohne Erfolg.

          Weitere Themen

          Kongress leitet Ermittlungen gegen Trump-Verbündeten ein Video-Seite öffnen

          Matt Gaetz : Kongress leitet Ermittlungen gegen Trump-Verbündeten ein

          Das amerikanische Repräsentantenhaus hat eine Untersuchung zu Sex- und Drogenvorwürfen gegen den umstrittenen republikanischen Abgeordneten Matt Gaetz eingeleitet. Gaetz wies die Vorwürfe zurück und gab an, er sei Opfer von Erpressung.

          Topmeldungen

          Jérôme Boateng muss den FC Bayern nach zehn Jahren verlassen.

          Abschied vom FC Bayern : Boateng im Abseits

          Als Hoeneß neulich Boateng anzählte, wurde dieser öffentlich nur von einem Bayern-Mitarbeiter verteidigt: Trainer Flick. Und so könnte die Trennung von Boateng in München noch weitere Folgen haben.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.