https://www.faz.net/-gpf-96hxs

Afghanistan : Fast hundert Tote bei Anschlag in Kabul

  • Aktualisiert am

Die Versorgung der vielen Verletzten stellt die Helfer vor eine große Herausforderung. Bild: EPA

Wieder hat eine heftige Explosion die afghanische Hauptstadt erschüttert. Mindestens 95 Menschen wurden getötet. Die Bombe soll in einem Krankenwagen versteckt gewesen sein.

          1 Min.

          Bei einem schweren Anschlag sind im Zentrum der afghanischen Hauptstadt 95 Menschen getötet worden. Mindestens 158 wurden verletzt, teilte ein Sprecher des Gesundheitsministeriums am Samstag mit. Der Sprengsatz sei in einem Krankenwagen versteckt gewesen, teilten die Behörden mit. Zeugen sagten, das Fahrzeug sei auf einen Kontrollposten der Polizei zugefahren und in die Luft gegangen. Die Taliban bekannten sich umgehend zu dem Anschlag.

          Die Explosion habe sich im Stadtzentrum nahe eines alten Gebäudes des Innenministeriums ereignet, wie ein Sprecher des Ministeriums sagte. In der Gegend befinden sich auch die Gesandtschaft der Europäischen Union, mehrere Botschaften, unter ihnen die von Schweden, Indien und Indonesien, sowie ein Gebäude des afghanischen Geheimdienstes und mehrere Regierungsgebäude. Der Bereich ist normalerweise gut gesichert.

          „Es ist ein Massaker“

          Die Explosion sei in der ganzen Stadt zu spüren gewesen, berichtete der Fernsehsender „Tolo News“. Auf Bildern war eine hohe Rauchwolke zu sehen, die über dem Zentrum aufstieg. Die italienische Hilfsorganisation Emergency teilte mit, allein in ihr Krankenhaus in Kabul seien mehr als 50 Menschen gebracht worden. Der Leiter von Emergency schrieb auf Twitter: „Es ist ein Massaker.“

          In Kabul hatte die Zahl der Anschläge zuletzt stark zugenommen. Die Hauptstadt gilt inzwischen als einer der gefährlichsten Orte für Zivilisten in Afghanistan. Vor einer Woche hatten Kämpfer der radikalislamischen Taliban das Intercontinental-Hotel angegriffen und 22 Menschen getötet. Die meisten Opfer waren Ausländer, unter ihnen war auch eine Deutsche.

          Am Samstagmorgen hatten die afghanischen Behörden in einer Sicherheitswarnung speziell an Ausländer vor möglichen Anschlägen der Dschihadistenmiliz „Islamischer Staat“ (IS) gewarnt. Die IS-Kämpfer planen demnach Anschläge auf Supermärkte, Geschäfte und Hotels, die von Ausländern besucht werden.

          Nach der Explosion in Kabul Bilderstrecke
          Nach der Explosion in Kabul :

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Deutliche Worte in Richtung Friedrich Merz von Hessens Ministerpräsident und stellvertretendem CDU-Bundesvorsitzenden Volker Bouffier

          Bouffier über Merz’ Vorwürfe : „Das ist wirklich albern, falsch und widersinnig“

          Die Verschiebung des CDU-Parteitags habe „nichts, aber auch gar nichts damit zu tun, ob dieser oder jener Parteivorsitzende werden soll“, sagt Hessens Ministerpräsident Volker Bouffier im F.A.Z.-Interview. In der Corona-Krise stünden „harte Entscheidungen“ an.
          Heimatfreund: „Rüsselsheim ist und bleibt die Heimat von Opel“, versichert Firmenchef Michael Lohscheller

          Opel-Chef im Interview : „Wir sind jetzt die Effizienzweltmeister“

          Opel befindet sich mitten im Umbau und büßt Marktanteile ein. Unternehmens-Chef Michael Lohscheller zu der Frage, wie die Marke wieder wachsen will, wieso der Diesel nicht aus der Mode kommt und ob der E-Corsa läuft.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.