https://www.faz.net/-gpf-9cylx

Afghanistan : Tote bei Angriff auf Schiiten-Moschee

  • Aktualisiert am

Immer wieder Ziel von Anschlägen: Moscheen in Afghanistan (Symbolbild) Bild: AFP

Mehrere Menschen seien bei dem Selbstmordanschlag getötet worden, sagen Behörden der Provinz Paktia. Die Angreifer hätten in die Menge gefeuert, bevor sie ihre Sprengstoffgürtel zündeten, heißt es.

          Bei dem Selbstmordanschlag auf eine schiitische Moschee im Osten Afghanistans sind am Freitag nach neuen Angaben mindestens 20 Menschen getötet worden. Mindestens 50 weitere seien verletzt worden, sagte der Polizeichef der Provinz Paktia, Ras Mohammed Mandosai, der Nachrichtenagentur AFP. Der Selbstmordanschlag war während des Freitagsgebets im Inneren der Moschee in der Stadt Gardes verübt worden.

          Die Polizei befürchtete, dass die Opferzahl noch steigen könne. Ein Sprecher des Gouverneurs von Paktia gab die Totenzahl bereits mit 22 an. „Alle Opfer sind Gläubige,“ sagte der Polizeichef. Er fügte hinzu, dass mindestens zwei Angreifer das Feuer auf die Betenden in der Moschee eröffnet hätten, bevor sie Sprengsätze zündeten.

          Zuvor hatten die Gesundheitsbehörden in der Provinz Paktia zunächst von mindestens vier Toten und 60 Verletzten gesprochen. Auch sie hatten aber bereits befürchtet, dass die Opferzahl höher liegen könnte. In ganz Afghanistan wurden in den vergangenen Monaten vermehrt Anschläge verübt, die entweder den radikalislamischen Taliban oder der Dschihadistenmiliz „Islamischer Staat“ (IS) zugerechnet wurden. Zu dem Anschlag am Freitag in Gardes bekannte sich zunächst niemand.

          Weitere Themen

          Kurz versichert Stabilität – aber bleibt er Kanzler? Video-Seite öffnen

          Regierungskrise in Österreich : Kurz versichert Stabilität – aber bleibt er Kanzler?

          Alle Minister der FPÖ waren im Zuge der Ibiza-Video-Affäre aus der Koalition mit Kurz' ÖVP ausgetreten; die für sie nachgerückten Experten wurden nun von Präsident Alexander Van der Bellen in ihre Ämter eingeführt. Dennoch versichert Kurz, dass die Regierungsstabilität keinesfalls gefährdet sei.

          Trump bricht Treffen mit Pelosi ab

          Streit mit Demokraten : Trump bricht Treffen mit Pelosi ab

          Donald Trump hat Gespräche mit den Demokraten über ein billionenschweres Infrastrukturprojekt vorzeitig abgebrochen. Er fordert, die Ermittlungen gegen ihn zu beenden. Zuvor hatte Nancy Pelosi ihm einen Vertuschungsversuch vorgeworfen.

          Kurz regiert mit Interimskabinett weiter Video-Seite öffnen

          Neue Minister wurden vereidigt : Kurz regiert mit Interimskabinett weiter

          Im Zuge des Video-Skandals um den FPÖ-Politiker Heinz-Christian Strache und des Austretens der rechtspopulistischen Partei aus der Regierung, vereidigte Van der Bellen die neuen Minister für das Innen-, Außen-, Verteidigungs-, Verkehrs- und Sozialressort.

          Topmeldungen

          Wer drehte das Ibiza-Video? : Ein Wiener Anwalt und seine Mandanten

          Das heimlich aufgenommene Video, das die FPÖ-Politiker Strache und Gudenus die Karriere kostete und Österreichs Regierung zu Fall brachte, läuft inzwischen unter dem Rubrum „Ibiza-Gate“. Die Hinweise auf Mittelsmänner verdichten sich.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.