https://www.faz.net/-gpf-96jsz

Afghanistan : Tote bei Angriff auf Kabuler Militärakademie

  • Aktualisiert am

Afghanische Sicherheitskräfte fahren zur Marshal Fahim Militärakademie in Kabul, nachdem diese am 29. Januar 2018 von Bewaffneten angegriffen wurde. Bild: AP

Es ist bereits der vierte schwere Vorfall binnen eines Monats in der afghanischen Hauptstadt. Die Terrormiliz IS bezichtigte sich der Tat.

          1 Min.

          Bei einem Angriff von fünf schwer bewaffneten Kämpfern der Terrormiliz „Islamischer Staat“ (IS) auf eine Militäreinheit nahe einer großen Militärakademie in der afghanischen Hauptstadt Kabul sind nach offiziellen Angaben mindestens fünf Menschen ums Leben gekommen, darunter drei der Angreifer. Einer habe sich in die Luft gesprengt, zwei weitere seien erschossen worden, sagte der Sprecher des Verteidigungsministeriums, Daulat Wasiri, am Montagmorgen. Ein Attentäter sei festgenommen worden, aber der letzte kämpfe noch. Außerdem seien zwei afghanische Soldaten ums Leben gekommen und zehn verletzt worden.

          Der IS reklamierte den Überfall für sich, wie das amerikanische Unternehmen Site Intelligence Group unter Berufung auf das IS-Sprachrohr Amak meldete. Wasiri widersprach Meldungen, dass die große Marschall-Fahim-Militärakademie selbst angegriffen worden sei. Das hatten zuvor unter anderem der Präsidentenpalast, ein in der Gegend lebender Offizier und Medien berichtet.

          Ziel des Angriffs sei die nahe Basis der 111. Brigade gewesen – eine Militäreinheit neben der Akademie. Es wurde nicht unmittelbar klar, ob es sich lediglich um eine semantische Unterscheidung handelt, um ein weiteres Versagen von Sicherheitskräften beim Schutz schwer bewachter Einrichtungen zu verschleiern.

          Erst am Samstag hatte es ein Attentäter der islamistischen Taliban in eine der am schwersten bewachten Straßen von Kabul hineingeschafft und mehr als 100 Menschen getötet. Satellitenbilder zeigen die beiden Militärinstallationen sehr nahe beieinander. Sie könnten auf demselben Gelände liegen.

          Weitere Themen

          Konflikt um Nagornyi Karabach eskaliert weiter Video-Seite öffnen

          Armenien gegen Aserbaidschan : Konflikt um Nagornyi Karabach eskaliert weiter

          Der Konflikt zwischen Armenien und Aserbaidschan über die Region Nagornyi Karabach eskaliert weiter. Frankreichs Präsident Emmanuel Macron warf der Türkei vor, dschihadistische Kämpfer aus Syrien über ihr Staatsgebiet nach Nagornyi Karabach reisen zu lassen, um Aserbaidschan zu unterstützen.

          Topmeldungen

          Französische Sicherheitskräfte nach dem Messerangriff vor dem früheren Redaktionsgebäude der Satirezeitschrift „Charlie Hebdo“ in Paris

          Regierung in Paris alarmiert : Von Islamisten unterwandert

          Der Islamismus breitet sich in der französischen Gesellschaft immer weiter aus und dominiert mittlerweile ganze Stadtviertel. Die Regierung in Paris will ihn mit schärferen Gesetzen zurückdrängen.
          Ein Schlauchboot, mit dem Migranten über den Ärmelkanal nach Großbritannien übergesetzt sind.

          London will abschrecken : Fähren für Asylbewerber?

          Immer mehr Migranten erreichen Großbritannien über den Ärmelkanal. Die Regierung will die Migration jetzt eindämmen. Auch die Einrichtung von Asylzentren auf Papua Neuguinea soll dafür im Gespräch gewesen sein.
          Spuren der Verwüstung: Ein Mann steht in einem zerstörten Mehrfamilienhaus in Tartar, Aserbaidschan.

          Rohstoffförderer Aserbaidschan : Der Krieg einer Öl-Macht

          Aserbaidschan liefert wichtige Rohstoffe nach Europa. Ein militärischer Konflikt mit Armenien könnte die Handelsbeziehungen nun gefährden. Die Türkei will das verhindern – aus eigenem Interesse.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.