https://www.faz.net/aktuell/politik/ausland/afghanistan-terroranschlag-auf-sikh-tempel-in-kabul-18111302.html

Afghanistan : Anschlag auf Sikh-Tempel in Kabul

  • Aktualisiert am

Taliban am Samstag nahe des Sikh-Tempels in Kabul, auf den ein Anschlag verübt wurde Bild: EPA

Örtliche Medien berichteten von mehreren Explosionen im Gebiet des Tempels. Laut dem von den Taliban geführten Innenministerium ist die Lage inzwischen unter Kontrolle. Es gab demnach mehrere Tote und Verletzte.

          1 Min.

          Ein Sikh-Tempel in der afghanischen Hauptstadt Kabul ist am Samstag Ziel eines Terroranschlags geworden. Örtliche Medien berichteten von mehreren Explosionen im Gebiet um den Gurudwara, die Gebetsstätte der Glaubensgemeinschaft. Auch Schüsse seien zu hören gewesen. In sozialen Medien verbreitete Videoaufnahmen zeigten eine Rauchwolke, die von dem Gebäude im Stadtteil Karte Parwan aufstieg.

          Das afghanische, von der Taliban geführte Innenministerium bestätigte, dass das Gebiet nunmehr frei von Angreifern sei und die Situation „unter Kontrolle“. Der Einsatz sei beendet, sagte ein Sprecher. Nach ersten Informationen des Ministeriums seien zwei Menschen ums Leben gekommen, sieben seien verletzt worden. Bislang seien zudem die Leichen von zwei Angreifern gefunden worden.

          Früheren Angaben des Sprechers zufolge hatte eine Gruppe bewaffneter „Rebellen“ Handgranaten eingesetzt, bevor sie den Gurudwara betreten hatten, wodurch ein Feuer ausgebrochen sei. Sicherheitskräfte der Taliban hätten dann das Gebäude umstellt. Dem Sprecher zufolge hatten die Angreifer zuvor auch versucht, eine Autobombe in einer Menschenmenge hochgehen zu lassen, doch die Detonation sei verfrüht ausgelöst worden.

          Die Sikh sind auch in Afghanistan eine religiöse Minderheit. Sie und ihre Einrichtungen sind wiederholt von militanten Islamisten angegriffen worden. Am Samstag bezichtigte sich zunächst keine Gruppierung der Attacke.

          Weitere Themen

          Erdogan bekommt, was er will

          NATO-Beitritt : Erdogan bekommt, was er will

          Die Türkei stimmt zu, Schweden und Finnland in die NATO aufzunehmen. Doch Erdogan verlangt Zugeständnisse für die Aufgabe der Blockadehaltung: Das Memorandum, auf das sich die drei Staaten verständigen, geht auf alle seine Bedingungen ein.

          Klingbeils Werbetour in Polen

          Lob für Flüchtlingshilfe : Klingbeils Werbetour in Polen

          Man habe beim Thema Russland zu wenig auf die östlichen Nachbarn gehört, hatte SPD-Chef Klingbeil jüngst bekannt. Jetzt reist er nach Polen und erklärt, die Zeit der Entspannungspolitik Willy Brandts sei vorbei.

          Topmeldungen

          Der türkische Präsident Erdogan gibt sein Veto auf.

          NATO-Beitritt : Erdogan bekommt, was er will

          Die Türkei stimmt zu, Schweden und Finnland in die NATO aufzunehmen. Doch Erdogan verlangt Zugeständnisse für die Aufgabe der Blockadehaltung: Das Memorandum, auf das sich die drei Staaten verständigen, geht auf alle seine Bedingungen ein.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Sie können bis zu 5 Newsletter gleichzeitig auswählen Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.