https://www.faz.net/-gpf-acwku

Pläne für Afghanistan : Taliban wollen „echtes islamisches System“ errichten

  • Aktualisiert am

Taliban-Kämpfer nehmen am 3. Juni an einem Erste-Hilfe-Training des Internationalen Roten Kreuzes in der Provinz Ghazni teil Bild: AFP

Die Friedensverhandlungen in Katar stocken, die Gewalt in Afghanistan hat dramatisch zugenommen. Nun kündigen die Taliban „Erleichterungen“ für Frauen an.

          1 Min.

          Die radikal-islamistischen Taliban wollen in Afghanistan nach dem Abzug der ausländischen Truppen nach eigenen Angaben ein „echtes islamisches System“ errichten, in dem Rechte von Frauen und Minderheiten in diesem Sinne geschützt werden. Die Taliban fühlten sich dazu verpflichtet, allen Rechte der afghanischen Bürger, von Männern und Frauen, in Einklang mit religiösen Regeln und kulturellen Traditionen entgegenzukommen, teilte der Politbüro-Chef der Extremisten, Mullah Abdul Ghani Baradar, in einer Erklärung am Sonntag mit. Dazu seien „Erleichterungen“ für Frauen für eine Möglichkeit zu Arbeit und Ausbildung vorgesehen. Auch ausländische Diplomaten und Mitarbeiter von Hilfsorganisationen sollten sicher arbeiten könnten.

          „Ein echtes islamisches System ist das beste Mittel zur Lösung aller Probleme der Afghanen“, erklärte der Taliban-Vertreter. Die konkreten Fragen dazu sollten bei den Friedensverhandlungen mit der afghanischen Regierung in Doha besprochen werden. Schon die Teilnahme an den Verhandlungen zeige, dass die Taliban an einer Lösung durch gegenseitiges Verständnis interessiert seien.

          Die Verhandlungen in Katars Hauptstadt kamen zuletzt allerdings nur stockend voran, während die Gewalt in Afghanistan vor dem bis zum 11. September geplanten Abzug der ausländischen Truppen dramatisch zugenommen hat. Die Taliban wurde vorgeworfen, noch keinen schriftlichen Friedensvorschlag vorgelegt zu haben, der als Ausgangspunkt für substanzielle Gespräche dienen könnte.

          Es wird befürchtet, dass die Islamisten einen Großteil der Fortschritte bei den Bürgerrechten wieder rückgängig machen, wenn sie abermals an die Macht kommen. Vor allem die Rechte von Frauen und Mädchen werden als gefährdet angesehen. Bevor sie durch die US-geführte Militärallianz Ende 2001 gestürzt wurden, herrschten die Taliban mit einer extremen Auslegung des islamischen Rechts, die Mädchen von der Schule und Frauen von der Arbeit außerhalb ihres Hauses ausschloss. Ein Aufenthalt in der Öffentlichkeit ohne einen männlichen Verwandten war Frauen verboten.

          F.A.Z. Machtfrage – Der Newsletter zur Bundestagswahl

          jeden Dienstag

          ANMELDEN

          Weitere Themen

          Aufbruchstimmung passé Video-Seite öffnen

          Tunesien in politischer Krise : Aufbruchstimmung passé

          Das Musterland des Arabischen Frühlings befindet sich in einer kritischen Lage. Viele Tunesier erleben ihre Situation heute sogar schlechter als während der autoritären Herrschaft bis 2011. Die Krise gilt jedoch als hausgemacht.

          Topmeldungen

          Schulklasse in Bayern

          „Für mich unbegreiflich“ : Krankenhausgesellschaft kritisiert RKI

          Im Streit um eine mögliche Abkehr von der Sieben-Tage-Inzidenz als Hauptrichtwert in der Corona-Politik bemängelt die Deutsche Krankenhausgesellschaft das Verhalten des RKI. Es könne nicht sein, dass das Institut auf allen Daten sitze, aber keine neuen Vorschläge mache.
          Einsatz in Kirli: Feuerwehrleute versuchen ein Feuer in der türkischen Provinz Antalya unter Kontrolle zu bringen.

          Brände in Türkei und Italien : Heftige Feuer im Mittelmeerraum

          In der Türkei und in Italien brennen die Wälder. Schuld sind womöglich Brandstifter. Eine seit Anfang der Woche andauernde Hitzewelle in Griechenland geht indes auf ihren Höhepunkt zu – mit Temperaturen von bis zu 45 Grad.
          Markus Söder im Landtag, im Vordergrund Wirtschaftsminister Hubert Aiwanger (Freie Wähler) am Rednerpult

          Testpflicht und Impfregime : Söders Sorgen

          Die Testpflicht ist das Eingeständnis von Bund und Ländern, dass ihre Strategie nicht aufgegangen ist. Die Impfmüdigkeit ist zu groß. Der Grund: Eigensinn und Politiker wie Hubert Aiwanger.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.