https://www.faz.net/-gpf-9e83v

Afghanistan : Taliban überrennen Militäreinrichtungen

  • Aktualisiert am

Siegreich: Taliban (Symbolbild) Bild: Reuters

Abermals haben die Taliban einen Bezirk in Afghanistan unter ihre Kontrolle gebracht und beherrschen nun rund 14 Prozent des Landes. Die Regierung reagiert mit Luftangriffen.

          1 Min.

          Radikalislamische Taliban haben in der Nacht auf Montag abermals Militäreinrichtungen in Nordafghanistan überrannt. Eine Militärbasis, eine Polizeiwache sowie mehrere Kontrollposten im Gebiet Balghali im Zentrum der Provinzhauptstadt Sar-e Pul seien aus drei Richtungen von den Aufständischen angegriffen worden, sagte der Provinzrat Asif Sadiki. Dabei seien mindestens 17 Sicherheitskräfte getötet und weitere zehn verwundet worden.

          Balghali befinde sich nun unter Kontrolle der Taliban. Laut Sadiki sind dort rund 300 Sicherheitskräfte der Armee, Polizei und Lokalpolizei stationiert. Aktuell bestehe kein Kontakt zu ihnen. Vereinzelte Soldaten hätten in einen anderen Stützpunkt in der Stadt flüchten können. Luftstreitkräfte hätten bereits mit Angriffen begonnen, sagte Sadiki.

          In den vergangenen Monaten haben die Taliban ihre Angriffe auf Militärstützpunkte, Kontrollposten sowie Nachschubkonvois der Armee verstärkt. Dabei töten sie immer wieder Dutzende Sicherheitskräfte. Laut Militärangaben kontrollieren die Aufständischen knapp 14 Prozent der Bezirke des Landes, weitere 30 Prozent sind umkämpft. Andere Quellen sehen allerdings eine höhere Dominanz der Aufständischen.

          Weitere Themen

          Klimaaktivisten blockieren zeitweise Straßen

          Berlin : Klimaaktivisten blockieren zeitweise Straßen

          Die Aktivisten protestieren mit den Aktionen für eine nachhaltige Landwirtschaft und gegen die Verschwendung von Lebensmitteln. Für die kommenden Tage sind weitere Blockaden angekündigt.

          Lauterbach will über Öffnungsperspektiven reden Video-Seite öffnen

          Bund-Länder-Konferenz : Lauterbach will über Öffnungsperspektiven reden

          Die Beratungen haben am Montag begonnen. Mit großen Veränderungen im Vergleich zu den bereits bestehenden Corona-Regeln wird nicht gerechnet. Bundeskanzler Olaf Scholz ist trotz der steigenden Infektionszahlen mit den bestehenden Regelungen zufrieden.

          Topmeldungen

          In der deutschen Autoindustrie arbeiten schon viele Roboter mit – doch ein Grund zum Ausruhen ist auch das nicht.

          Fraunhofer-Chef im Interview : „Es geht um die Unversehrtheit unseres Landes“

          Atemberaubender Technik-Fortschritt und ein feindseligeres Umfeld: Was kommt auf Deutschland zu? Fraunhofer-Präsident Reimund Neugebauer über bedrohte Souveränität, dringende Disruption, was seine Forschungs-Gesellschaft bringt – und Vorwürfe gegen ihn selbst.
          Hüttenwerk im ukrainischen Mariupol

          Unternehmen in der Ukraine : Noch keine Panik vor den Russen

          Deutsche und österreichische Wirtschaftsvertreter in der Ukraine reagieren überraschend gelassen auf den russischen Truppenaufmarsch an der Grenze zur Ukraine. Und auch an den Finanzmärkten ist noch keine Panik ausgebrochen.
          Der FC Bayern und die Meisterschale: So ist es die letzten neun Jahre gekommen.

          Probleme der Bundesliga : Ist das langweilig!

          Es gibt Bayern-Fans, die noch nie nicht Meister geworden sind. Muss 50+1 fallen, um den Wettbewerb wieder spannend zu machen? Oder hat die Bundesliga die Grenzen ihres Wachstums erreicht?
          Auf dem Sprung: Boris Palmer am 21. Januar bei der Vorstellung eines Bauvorhabens für Solaranlagen in Tübingen

          Boris Palmer und die Grünen : Bruch mit einer Parteitradition

          Früher hätten die Grünen eher die Spaltung riskiert, als jemanden wegen missliebiger Meinungsäußerungen auszuschließen. Im Fall des Tübinger Oberbürgermeisters Palmer ist das anders.