https://www.faz.net/-gpf-9vha9

Krieg in Afghanistan : Taliban schlagen Amerikanern kurze Waffenruhe vor

  • Aktualisiert am

Ein „Chinook“-Hubschrauber der amerikanischen Streitkräfte landet im Juni 2019 in der afghanischen Provinz Wardak. Bild: AFP

Das Angebot der Islamisten soll offenbar den Weg ebnen für neue Verhandlungen mit Washington.

          1 Min.

          Die Taliban haben nach eigenen Angaben den amerikanischen Streitkräften eine kurze Waffenruhe in Afghanistan vorgeschlagen. Ein Angebot für eine Feuerpause „von sieben oder zehn Tagen“ sei den amerikanischen Unterhändlern unterbreitet worden, sagte ein Taliban-Vertreter am Donnerstag der Nachrichtenagentur AFP. Ein weiterer Vertreter bestätigte, dass das Angebot amerikanischen Unterhändlern in Doha unterbreitet worden sei.

          Als Bedingung für die Wiederaufnahme direkter Verhandlungen fordern die Vereinigten Staaten die radikalislamische Miliz seit Wochen auf, die Gewalt im Land zu reduzieren. Ihr jüngstes Angebot werde „den Weg für ein Abkommen ebnen“, sagte nun der erste Taliban-Vertreter. Eine offizielle Bestätigung von Seiten der Taliban sowie der Vereinigten Staaten gab es zunächst nicht.

          Bei den Verhandlungen geht es um die Bedingungen eines amerikanischen Truppenabzugs aus Afghanistan. Amerikas Präsident Donald Trump hatte die Gespräche 2019 für „tot“ erklärt, im Dezember wurden sie aber in Qatars Hauptstadt Doha wieder aufgenommen. Wegen eines Angriffs in der Nähe einer amerikanischen Militärbasis waren sie zuletzt abermals unterbrochen worden.

          Weitere Themen

          Nach Spanien kommen kaum noch Migranten

          Asylbewerber ohne Hilfe : Nach Spanien kommen kaum noch Migranten

          Vor der Corona-Krise landeten zeitweilig nirgendwo in Europa so viel Migranten wie in Spanien. Jetzt kommen nur sehr wenige. Die 120.000 Asylbewerber, die sich bereits im Land befinden, sind nun auf sich allein gestellt.

          Topmeldungen

          Die Geduld der Amerikaner werde getestet, sagte Präsident Donald Trump.

          Corona-Krise : Trump schwört Amerika auf Tragödie ein

          Wie bereits in China baut nun das Militär in den Vereinigten Staaten temporäre Coronavirus-Spitäler auf. Die Regierungsprognosen für die Anzahl an Virustoten ist niederschmetternd.
          Auf sich allein gestellt: Migranten im spanischen Lepe

          Asylbewerber ohne Hilfe : Nach Spanien kommen kaum noch Migranten

          Vor der Corona-Krise landeten zeitweilig nirgendwo in Europa so viel Migranten wie in Spanien. Jetzt kommen nur sehr wenige. Die 120.000 Asylbewerber, die sich bereits im Land befinden, sind nun auf sich allein gestellt.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.