https://www.faz.net/-gpf-aetqt

Erbeutete Ausrüstung : Eine Motorrad-Armee bekommt Raketenwerfer

Taliban-Kämpfer Mitte Juli in der Stadt Chaman, nahe der afghanisch-pakistanischen Grenze Bild: Reuters

Die Vereinigten Staaten haben Milliarden Dollar in die Ausrüstung afghanischer Truppen gesteckt. Etliches davon haben nun offenbar die Taliban erbeutet. Doch der Erfolg könnte von kurzer Dauer sein.

          4 Min.

          Auf Motorrädern haben die Taliban Afghanistan erobert. Immer wieder gab es diese Bilder in der vergangenen Woche zu sehen: Kämpfer mit Kalaschnikows, die auf einfachen Motorrädern sitzen, abgepolstert mit Teppichen und Decken. Doch das war vor dem Fall der Garnisonsstädte und der Hauptstadt Kabul.

          Thomas Gutschker
          Politischer Korrespondent für die Europäische Union, die Nato und die Benelux-Länder mit Sitz in Brüssel.

          Weil ihnen fast das gesamte Land kampflos in die Hände fiel, verfügen sie jetzt über eine Ausrüstung, von der Kommandeure zuvor nur träumen konnten. Und sie zeigen es auch: In Dschalalabad paradieren Kämpfer auf einem erbeuteten amerikanischen Humvee-Geländewagen. In Kundus posieren sie vor russischen Kampfhubschraubern, die Indien der afghanischen Armee geschenkt hatte, und vor Artilleriegeschützen. Videos zeigen angeblich, wie sie in Herat und Kandahar schon mit Transporthubschraubern unterwegs sind.

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.
          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+
          In sieben Wochen Kanzler? Kurz nach Nikolaus will sich Olaf Scholz vom Bundestag wählen lassen.

          Ampel-Koalition : So wollen SPD, Grüne und FDP verhandeln

          300 Unterhändler machen für SPD, Grüne und FDP die Einzelheiten des Koalitionsvertrags aus. In 22 Arbeitsgruppen ringen sie um Kompromisse. Doch die harten Nüsse müssen die Parteichefs selbst knacken.
          Verabreichung einer Corona-Schutzimpfung mit dem Mittel von BioNTech und Pfizer

          Corona-Impfstoff : BioNTechs China-Debakel

          Dass China den Impfstoff von BioNTech trotz seiner Qualität ablehnt, ist ein Skandal. Die Führung in Peking verweigert ihrer Bevölkerung einen besseren Schutz vor der Pandemie, weil er aus dem Ausland kommt.
          Lieber was Eigenes: Ein Einwohner von Wuhan erhält eine Impfung mit dem chinesischen Sinopharm-Vakzin.

          Impfstoffe : China bremst BioNTech aus

          Die Verhandlungen liefen bereits, man war zuversichtlich. Eine Milliarde Impfstoffdosen im Jahr wollte das Unternehmen auf dem größten Markt der Welt verkaufen. Doch daraus wird wohl nichts.