https://www.faz.net/aktuell/politik/ausland/afghanistan-taliban-fordern-von-deutschland-finanzielle-hilfen-17517350.html

Afghanistan : Taliban fordern von Deutschland finanzielle Hilfen

  • Aktualisiert am

Taliban-Kämpfer in Kabul Bild: Reuters

Die Deutschen seien in Afghanistan immer willkommen gewesen, teilen die Taliban mit. Die neue Regierung wünsche sich von Berlin finanzielle Unterstützung, humanitäre Hilfe und Kooperation in Sachen Gesundheit.

          1 Min.

          Die Taliban fordern von Deutschland diplomatische Anerkennung und finanzielle Hilfen. „Wir wollen starke und offizielle diplomatische Beziehungen zu Deutschland“, sagte Taliban-Sprecher Sabihullah Mudschahid der Zeitung Welt am Sonntag. Die Deutschen seien in Afghanistan immer willkommen gewesen.

          Schon zu Zeiten des Königreichs vor etwa einhundert Jahren hätten die Deutschen in Afghanistan viel Gutes bewirkt, sagte Mudschahid. „Leider haben sie sich dann den Amerikanern angeschlossen. Aber das ist jetzt vergeben“, erklärte der Sprecher, der als künftiger Informationsminister der neuen afghanischen Regierung gehandelt wird.

          Die neue Regierung der Taliban wünsche sich von Berlin ebenso wie von anderen Ländern finanzielle Unterstützung, humanitäre Hilfe und Kooperation bei Gesundheit, Landwirtschaft und Bildung, erklärte der Vertreter der Taliban.

          FDP für Unterstützung der Türkei

          Die FDP forderte die Bundesregierung auf, die Türkei „finanziell und technisch“ beim Weiterbetrieb des Flughafens in der afghanischen Hauptstadt Kabul zu unterstützen. Die Türkei könne „als mehrheitlich muslimisches Land eher mit den Taliban verhandeln und vor Ort für den Weiterbetrieb des Flughafens Kabul sorgen als andere Nato-Partner“, sagte FDP-Außenpolitiker Alexander Graf Lambsdorff der Welt am Sonntag.

          Das Ende des militärischen Einsatzes des Westens in Afghanistan darf laut Lambsdorff nicht das Ende des Engagements für die vielen Schutzbedürftigen im Land bedeuten.

          Die Türkei arbeitet mit Qatar und den radikalislamischen Taliban an einer Wiederöffnung des Kabuler Flughafens. Am Donnerstag waren Experten aus Qatar in Kabul gelandet, um den Flughafen nach dem US-Truppenabzug und dem Ende der Evakuierungsmission zu inspizieren. Mit der Wiederaufnahme des Flugbetriebs sollen nach Angaben westlicher Staaten auch die Evakuierungsaktionen von ausländischen Staatsbürgern und afghanischen Ortskräften weitergeführt werden. Der Flughafen ist zudem für die medizinische und humanitäre Versorgung des Landes von entscheidender Bedeutung.

          Aus dem Auswärtige Amt hieß es gegenüber der Welt am Sonntag, der zivile Weiterbetrieb des Flughafens sei „eines der Kernthemen in den Gesprächen mit den Taliban“. Die Bundesregierung sei bereit, die Wiederinbetriebnahme des Flughafens zu unterstützten. Zudem habe Deutschland in den vergangenen Tagen „positive Aussagen“ von den Taliban vernommen, jene Menschen, die aus Afghanistan ausreisen wollen, auch außer Landes zu lassen.

          Weitere Themen

          Moskau unzufrieden mit US-NATO-Brief Video-Seite öffnen

          Ukraine-Krise : Moskau unzufrieden mit US-NATO-Brief

          In der Ukraine-Krise hat Moskau auf das Schreiben aus Washington mit Enttäuschung reagiert: Russland begrüßt die Gesprächsvorschläge, kritisiert aber, dass der Brief „keine positive Antwort auf die Hauptfrage“ enthalte - nämlich die gewünschte „Unzulässigkeit einer weiteren NATO-Osterweiterung“.

          Topmeldungen