https://www.faz.net/-gpf-aejwy

Vormarsch in Afghanistan : Taliban erobern zweite Provinzhauptstadt

  • Aktualisiert am

Angehörige der afghanischen Ehrengarde mit einem Foto von Dawa Khan Menapal, dem von den Taliban getöteten Direktor des Medienzentrums der Regierung am Samstag in Kabul. Bild: AP

In Afghanistan haben die Taliban binnen 24 Stunden eine zweite Provinzhauptstadt erobert. Die Stadt Schiberghan liegt an einer strategisch wichtigen Verkehrsader im Norden des Landes.

          1 Min.

          Die Taliban haben eine zweite Provinzhauptstadt in Afghanistan erobert. Schiberghan in der Provinz Dschausdschan im Norden des Landes ist an die radikalen Islamisten gefallen, wie der Provinzrat Bismillah Sahil, der Vizegouverneur der Provinz Abdul Kadir und ein Polizeisprecher der Deutschen Presse-Agentur am Samstag bestätigten. Weniger als 24 Stunden zuvor war am Freitag die kleine Provinzhauptstadt Sarandsch in Nimrus an der iranischen Grenze praktisch kampflos an die Taliban gefallen. Die Taliban belagern noch mehrere weitere der 34 Provinzhauptstädte.

          Schiberghan liegt rund 130 Kilometer von Masar-i-Scharif entfernt an einer wichtigen Ost-West-Verbindung in Nordafghanistan. Die Stadt mit geschätzt 130.000 Einwohnern gilt als wichtiges Tor zu den nördlichen und nordöstlichen Regionen des Landes. Sie ist seit langem der Machtsitz des umstrittenen ehemaligen Warlords und eheamligen Vizepräsidenten Abdul Raschid Dostum. Als Teil der sogenannten Nordallianz bekämpften seine Milizen im Bürgerkrieg der 1990er Jahre die Taliban. Auch in den jüngsten Gefechten um die Stadt waren seine Milizen unter Führung seines Sohnes im Einsatz.

          Nach Angaben  der Behördenvertreter und des Abgeordneten gegenüber dpa haben die Islamisten die wichtigsten Regierungsgebäude unter ihre Kontrolle gebracht - das Polizeihauptquartier, das Gefängnis und den Gouverneurssitz. Sicherheitskräfte haben demnach auch den Sitz des Geheimdienstes und das Haus Dostums verlassen und haben sich auf das Gebiet rund um den Flughafen und in eine Militärbasis zurückgezogen.

          Seit dem Beginn des Abzugs der amerikanischen Truppen und der Nato-Truppen Anfang Mai haben die Taliban erhebliche Gebietsgewinne im ländlichen Raum verzeichnet. Sie eroberten zudem mehrere Grenzübergänge. Die amerikanische Militärmission in Afghanistan endet am 31. August. Der Abzug ist nach amerikanischen Angaben zu mehr als 95 Prozent abgeschlossen.

          Weitere Themen

          Abschied mit Fackeln und Schlagern

          Zapfenstreich für Merkel : Abschied mit Fackeln und Schlagern

          Mit dem Großen Zapfenstreich verabschiedete sich die Bundeswehr von Angela Merkel nach 16 Jahren im Amt. Die Kanzlerin hält zwei Ratschläge bereit – und freut sich über Schlager aus Ost und West.

          Lukaschenko droht für Putin

          Sorgen um die Ukraine : Lukaschenko droht für Putin

          Der Minsker Machthaber kündigt „Manöver“ mit Russland nahe der Ukraine an – und stellt sogar die Stationierung russischer Nuklearwaffen in Belarus in Aussicht.

          Topmeldungen

          Militärübung Zapad: Alexandr Lukaschenko Mitte September auf dem Truppenübungsplatz Obuz-Lesnovsky

          Sorgen um die Ukraine : Lukaschenko droht für Putin

          Der Minsker Machthaber kündigt „Manöver“ mit Russland nahe der Ukraine an – und stellt sogar die Stationierung russischer Nuklearwaffen in Belarus in Aussicht.

          Zapfenstreich für Merkel : Abschied mit Fackeln und Schlagern

          Mit dem Großen Zapfenstreich verabschiedete sich die Bundeswehr von Angela Merkel nach 16 Jahren im Amt. Die Kanzlerin hält zwei Ratschläge bereit – und freut sich über Schlager aus Ost und West.
          Angela Merkel und Olaf Scholz am Donnerstag in Berlin

          Merkel und Scholz : Letzter gemeinsamer Schlag gegen das Virus

          Angela Merkels wohl letzte Corona-Ministerpräsidentenkonferenz ist eine Arbeitssitzung fast wie immer. Kleine Freundlichkeiten gibt es trotzdem für ihren wahrscheinlichen Nachfolger.
          Tritt von der politischen Bühne ab: Sebastian Kurz am Donnerstag in Wien

          Österreichs früherer Kanzler : Wie lange ist Kurz weg?

          Österreichs früherer Kanzler Sebastian Kurz legt seine politischen Ämter nieder und spricht davon, dass er seine Begeisterung verloren habe. Ob es ein Abschied für immer sein soll, bleibt offen.