https://www.faz.net/-gpf-154ru

Afghanistan-Strategie : Obama: Al Qaida auch in Pakistan zerschlagen

  • Aktualisiert am

Hinter Obama: Außenministerin Clinton und Verteidigungsminister Gates Bild: AFP

Der amerikanische Präsident will für den Kampf gegen radikale Islamisten weitere 4000 Soldaten an den Hindukusch schicken und noch mehr Geld ausgeben. Unterdessen bereiten die afghanischen Taliban offenbar einer neue, gemeinsame Offensive mit Taliban in Pakistan vor.

          3 Min.

          Der amerikanische Präsident Barack Obama will weitere Soldaten und zivile Kräfte nach Afghanistan schicken. Zudem will er mehrere Milliarden Dollar zusätzlich für Afghanistan und Pakistan bereitstellen. Das Geld ist für den Kampf gegen die Taliban und Al Qaida vorgesehen. Wenn Afghanistan an die Taliban falle und nichts gegen Al Qaida unternommen werde, werde Afghanistan abermals eine Basis für Terroristen sein, „die so viele unserer Leute töten wollen wie nur möglich“, sagte der Präsident, als er am Freitag seine neue Strategie für Afghanistan und Pakistan vorstellte. Oberstes Ziel sei es, Al Qaida in Afghanistan und Pakistan zu „zerstören“ und die Rückkehr von Terroristen dorthin zu verhindern.

          Auch die europäischen Verbündeten will Obama um stärkeres Engagement ersuchen. „Das ist nicht nur ein amerikanisches Problem“, sagte er. Obama kündigte die Entsendung von zusätzlichen 4000 amerikanischen an. Sie sollen afghanische Sicherheitskräfte ausbilden. Die Truppenverstärkung werde von einer „dramatischen Verstärkung“ der Anstrengungen auf zivilem Gebiet begleitet.

          „Eine Anzahlung auf unsere Zukunft“

          Den Kongress forderte Obama dazu auf, für die nächsten fünf Jahre 1,5 Milliarden Dollar als Finanzhilfe für Pakistan zu bewilligen. „Die ist eine Anzahlung auf unsere Zukunft“, sagte Obama. Pakistan müsse ein stärkerer Partner bei der Zerstörung der Schlupfwinkel von Aufständischen werden. Neben einem besseren Austausch nachrichtendienstlicher Informationen forderte Obama mehr militärische Kooperation Islamabads entlang der Grenze zu Afghanistan. Die Zukunft Pakistans sei untrennbar mit der Afghanistans verbunden, sagte er. Deshalb sei eine neue diplomatische Offensive erforderlich, in die auch die Vereinten Nationen und die regionale Großmacht Indien eingebunden werden sollen. An die Terroristen gewandt sagte Obama: „Wir werden Euch besiegen.“

          Die afghanischen Taliban bereiten offenbar einer neue, gemeinsame Offensive mit Taliban in Pakistan vor. Wie die Zeitung „New York Times“ berichtet, hat der afghanische Talibanführer Mullah Omar eine Allianz mit Talibanführern in der pakistanischen Grenzregion geschmiedet. Gemeinsam wollten die Talibanführer den ausländischen Truppen in Afghanistan ein „sehr blutiges Jahr“ bereiten. Omar habe schon im Dezember und Januar Emissäre nach Pakistan geschickt, um pakistanische Taliban für den gemeinsamen Kampf gegen die Amerikaner und ihre Verbündeten zu gewinnen. Angeblich haben sich jüngere Talibanführer dazu bereit erklärt, auf die geplante Truppenverstärkung der Amerikaner mit vermehrten Anschlägen und Selbstmordattentaten zu reagieren. Am Freitag tötete ein Selbstmordattentäter in Pakistan Dutzende Menschen. (Siehe: Pakistan: Dutzende Tote bei Anschlag auf Moschee)

          Obama appellierte an die amerikanischen Verbündeten, an die UN und internationale Hilfsorganisationen, die zivile Hilfe für Afghanistan zu verstärken. „Meine Regierung ist entschlossen, internationale Organisationen und gemeinsames Handeln zu stärken, und das wird meine Botschaft nächste Woche in Europa sein“, sagte Obama, der den Nato-Gipfel in Strassburg, das Londoner Treffen der G-20-Staaten und den EU-Gipfel in Prag besuchen wird.

          Weitere Themen

          Kurden räumen Grenzstadt zur Türkei

          Nordsyrien : Kurden räumen Grenzstadt zur Türkei

          Die brüchige Waffenruhe nutzen kurdische Einheiten zum Rückzug aus einer umkämpften Stadt. Außenminister Maas nennt den türkischen Angriff völkerrechtswidrig, und in der Nato schließt unter anderem Deutschland den Bündnisfall aus.

          Topmeldungen

          Eine Familie flieht am Samstag auf einem Motorrad aus der Region um die Stadt Ras al Ain.

          Nordsyrien : Kurden räumen Grenzstadt zur Türkei

          Die brüchige Waffenruhe nutzen kurdische Einheiten zum Rückzug aus einer umkämpften Stadt. Außenminister Maas nennt den türkischen Angriff völkerrechtswidrig, und in der Nato schließt unter anderem Deutschland den Bündnisfall aus.

          Johnson und der Brexit : Drei Briefe und ein einziges Ziel

          Boris Johnson will weiter versuchen, das Brexit-Abkommen bis Ende des Monats zu ratifizieren. Schon am Montag könnte die Regierung in London eine neue Abstimmung über den Brexit-Vertrag ansetzen – wenn John Bercow das zulässt.
          Mit Arte in Oslo: Carola Rackete.

          Carola Rackete bei Arte : Ein ganz persönlicher Kulturschock

          In der Arte-Reihe „Durch die Nacht mit ...“ treffen die Aktivistin Carola Rackete und die norwegische Schriftstellerin Maja Lunde aufeinander. Man meint, sie hätten einander viel zu sagen. Es kommt anders.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.