https://www.faz.net/-gpf-9mq07

Afghanistan : Schwere Explosion erschüttert Stadtzentrum von Kabul

  • Aktualisiert am

Die Wucht der Detonation zerstörte zahlreiche Autos Bild: EPA

Eine internationale Hilfsorganisation wurde in der afghanischen Hauptstadt Kabul von Taliban-Kämpfern angegriffen. Dabei wurden 18 Menschen verletzt, Sicherheitskräfte töten die Angreifer.

          Taliban-Kämpfer haben in der afghanischen Hauptstadt Kabul den Sitz einer internationalen Hilfsorganisation angegriffen. Das teilte das afghanische Innenministerium am Mittwoch mit. Ziel sei die Organisation Counterpart International gewesen. Diese hat ihren Hauptsitz in Arlington im amerikanischen Bundesstaat Virginia und arbeitet mit der amerikanischen Entwicklungsbehörde USAID zusammen. Die radikalislamischen Taliban bekannten sich zu dem Angriff.

          Sicherheitskräfte hatten laut Innenministerium die Lage nach einem sechs Stunden langen Einsatz wieder unter Kontrolle. Demnach wurden alle Angreifer getötet. 18 weitere Menschen seien verletzt worden.

          Rund 150 Mitarbeiter der Nichtregierungsorganisation (NGO) seien von Spezialeinheiten der Polizei aus dem Gebäude im Zentrum der Stadt in Sicherheit gebracht worden, teilte das Ministerium auf seiner Facebook-Seite weiter mit. Weiteren Angaben zufolge wurde nahe dem Angriffsort auch ein mit Sprengstoff beladenes Fahrzeug gefunden, das die Polizei kontrolliert sprengen wollte.

          Ein Augenzeuge berichtete, er habe drei Explosionen und Schüsse gehört. Zudem habe er Rauch aus einem Gebäude steigen sehen. Eine Twitter-Nutzerin schrieb, alle Fenster ihrer Wohnung seien als Folge der Detonation zersprungen und ein Teil des Dachs sei eingestürzt.

          Erst vor wenigen Tagen hatte sich Afghanistans Große Ratsversammlung Loja Dschirga für eine sofortige und konsequente Feuerpause während des Ramadans ausgesprochen, der am Montag begonnen hat. Die radikalislamischen Taliban hatten jedoch angekündigt, ihren „heiligen Krieg“ auch im muslimischen Fastenmonat fortzusetzen. Derzeit führen Vertreter der USA und hochrangige Taliban in Katars Hauptstadt Doha Gespräche über einen möglichen Frieden in Afghanistan.

          Der amerikanische Botschafter in Afghanistan, John Bass, sowie die UN-Mission in Afghanistan (Unama) verurteilten den Angriff der Taliban auf die Einrichtung. „Die ins Visier genommene Organisation hilft lokalen Gemeinden, bildet Journalisten aus und unterstützt das afghanische Volk. Das macht es zu einem Ziel sinnloser Gewalt“, schrieb Bass am Mittwoch auf Twitter. Unama nannte die Attacke auf Twitter „besonders erbärmlich, Zivilisten anzugreifen, die Afghanen helfen, und dann auch noch während des Ramadans“.

          Der Angriff ist bereits der fünfte in Afghanistans Hauptstadt seit Jahresbeginn. Bei diesen jüngsten Attacken starben insgesamt mindestens 28 Menschen. Mehr als 230 wurden verletzt.

          Weitere Themen

          Kinder-Camps als Geldanlage

          Ärger für Trump : Kinder-Camps als Geldanlage

          Die Abschiebe-Camps der Trump-Regierung sorgen seit Monaten für Kritik. Die privaten Betreiber verdienen mehr Geld, weil mehr Migranten festgehalten werden. Auch Trumps ehemaliger Stabschef John Kelly nutzt die Gunst der Stunde zum Geldmachen.

          Topmeldungen

          Erdgas-Streit mit der EU : „Erdogan fährt eine Kamikaze-Politik“

          Die EU-Außenminister haben Sanktionen gegen die Türkei erlassen, weil sie vor der Küste von Zypern nach Gas bohrt. Ökonomieprofessor Erdal Yalcin spricht im F.A.Z.-Interview über die Abhängigkeit Ankaras und den Rückhalt für Erdogan.

          Von der Leyen in Straßburg : Flucht nach links

          In ihrer Bewerbungsrede ringt Ursula von der Leyen vor allem um die Zustimmung von Sozialdemokraten und Liberalen. Ihre Chancen auf einen Wahlerfolg am Abend dürften gestiegen sein – dank ihres engagierten Auftritts. Eine Analyse.
          Aktivisten demonstrieren in Homestead, Flordia vor der Unterbrungungsanlage für unbegleitete Migrantenkinder gegen die Politik der Regierung

          Ärger für Trump : Kinder-Camps als Geldanlage

          Die Abschiebe-Camps der Trump-Regierung sorgen seit Monaten für Kritik. Die privaten Betreiber verdienen mehr Geld, weil mehr Migranten festgehalten werden. Auch Trumps ehemaliger Stabschef John Kelly nutzt die Gunst der Stunde zum Geldmachen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.