https://www.faz.net/-gpf-717uv

Afghanistan : Pragmatisch

  • -Aktualisiert am

Die Geberländer haben Afghanistan weitere Milliardenhilfen zugesagt. Dabei wissen sie, dass ein Teil in zwielichtigen Kanälen verschwinden wird. Es ist eine Geste der Gesichtswahrung.

          Es ist eine Geste der Gesichtswahrung. Amerika, Europa und andere haben Afghanistan weitere Milliardenhilfen zugesagt. Dies haben sie getan, obwohl sie wissen, dass ein Teil des Geldes in zwielichtigen Kanälen verschwinden wird. Aber was bleibt den Geberländern anderes übrig? Wenn sie die Hilfe verweigert hätten, hätte dies den seit mehr als zehn Jahren dauernden Militäreinsatz ad absurdum geführt.

          Wollten die ausländischen Mächte auf der anderen Seite eine rigide Aufsicht über die Verwendung der Hilfsgelder durchsetzen, sähen sie sich von interessierter Seite dem Vorwurf der übermäßigen Bevormundung des afghanischen Volkes ausgesetzt. Angesichts dieser unangenehmen Aussichten haben sich alle Beteiligten zu einer, wenn man so will, pragmatischen Lösung durchgerungen.

          Der afghanische Präsident Karzai sagt, erstens könne er auch nach dem Abzug der ausländischen Truppen die Taliban niederhalten. Außerdem werde er erfolgreich gegen die Korruption kämpfen. Amerikaner und Europäer sagen, sie glaubten ihm das alles. Beides sollte man nur bedingt ernst nehmen.

          Peter Sturm

          Redakteur in der Politik, zuständig für „Politische Bücher“.

          Folgen:

          Topmeldungen

          Reformen der Koalition : Immer auf die Besserverdiener

          Egal ob Baukindergeld, Pflegereform oder Soli – die große Koalition schließt Einkommensstarke konsequent von finanziellen Entlastungen aus. Die Grenzen setzt sie dabei willkürlich und der Papierkrieg ist immens.

          Brandenburg : Ist das schlimmer als Diktatur?

          Angegriffen und abgehängt: Vor den Landtagswahlen kocht im Osten die Stimmung. Davon profitiert vor allem die AfD. Eine Reise durch die Dörfer Brandenburgs.
          „Er ist ein Kind“: Der frühere Kongressabgeordnete Walsh tritt über Trump an

          „Er ist ein Kind“ : Republikaner Walsh fordert Trump heraus

          Donald Trump sei dem Präsidentenamt nicht gewachsen, sagt der frühere Kongressabgeordnete Joe Walsh über Donald Trump. Bei den Vorwahlen der Republikaner will der Radio-Moderator ihn herausfordern.

          AfD in Sachsen : Die DDR ist ein Wahlkampfschlager

          In Sachsen will die AfD die Landtagswahl gewinnen – dafür bedient sie gezielt ein Zerrbild der Wirklichkeit. Ihre Wähler stört das nicht.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.