https://www.faz.net/-gpf-acgl2

Ortskräfte in Afghanistan : Schutzlos vor der Rache der Taliban

Mustafa Alizai arbeitet als Übersetzer für die ausländischen Truppen der ISAF-Mission in Afghanistan. Bild: privat

Mustafa Alizai hat in Afghanistan als Ortshelfer für die Bundeswehr gearbeitet. Jetzt lebt er mit seiner Familie in ständiger Furcht vor Racheakten der Taliban. Von Deutschland fühlt er sich im Stich gelassen.

          6 Min.

          Es ist ein Arbeitstag wie jeder andere in Kabul, und Mustafa Alizai nimmt Abschied von seiner Familie. Eine Umarmung für die kleine Tochter, ein Kuss für die hoch schwangere Frau. In wenigen Wochen erwartet das Ehepaar einen Sohn. Aber Alizai quält die Ungewissheit, ob er die Geburt miterleben wird. Er gibt seiner Familie ein paar Anweisungen, falls der Ernstfall eintreten und er nicht zurückkehren sollte. Erst dann lässt er die Haustür hinter sich. So beschreibt Alizai, dessen wirklicher Name ein anderer ist, seinen Alltag. Er lebe, sagt er, in ständiger Todesangst.

          Alexander Davydov
          Sportredakteur.

          Die Sicherheitslage in Afghanistan ist seit Jahren schlecht. Mit dem Abzug der ausländischen Truppen nach mehr als zwanzig Jahren ist die Aussicht auf Frieden noch ungewisser geworden. Die Taliban setzen die fragile Regierung unter Druck. „Es wird schlimmer von Tag zu Tag. Wir leben in einem Zustand konstanter Angst“, sagt Alizai. Sein Magen verkrampfe sich, erzählt er, wann immer das Taxi, das ihn ins Büro bringt, Basare, Moscheen, belebte Straßen passiere. Alles Orte mit vielen Menschen, alles potentielle Ziele. Aber auch einzelne Personen geraten ins Visier der Taliban und anderer militanter Gruppen. Gerade Alizai befindet sich allgegenwärtig in Lebensgefahr. Denn als Ortshelfer arbeitete er einst mit den ausländischen Truppen zusammen – auch mit der Bundeswehr. Das macht ihn zum Ziel.

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Flutwarnung in Ahrweiler : Warum wurde nicht evakuiert?

          Menschenleben hätten gerettet werden können, wenn die Verantwortlichen im Kreis Ahrweiler früher gehandelt hätten. Der rheinland-pfälzische Innenminister verspricht, den Katastrophen-Abend aufzuklären.
          Raus mit dem giftigen Schlamm: In diesem Hotel in Altenahr packen Freiwillige vom Helfer-Shuttle und Bundeswehrsoldaten gemeinsam an.

          Als Helfer im Flutgebiet : Wer hier war, findet keine Ruhe mehr

          Keller trocken legen, Müll wegschaffen und immer dieser Schlamm: Anstatt in den Urlaub zu fahren, ist unser Autor ins Ahrtal gereist. Freiwillige Helfer werden dort nach wie vor gebraucht. Aber es gibt auch Spannungen – mit der Polizei.