https://www.faz.net/-gpf-6xgwv

Afghanistan : Nichts mehr zu gewinnen

Bereit zum Abzug: ein amerikanischer Hubschrauber in Afghanistan Bild: dapd

Alle wollen so schnell wie möglich raus aus Afghanistan - auch Amerika selbst, wie die Äußerungen von Verteidigungsminister Panetta zeigen. Gewinnen kann Obama am Hindukusch nichts mehr. Erst recht keine Wählerstimmen.

          1 Min.

          Am Ende musste der amerikanische Verteidigungsminister ein paar Schläge zurückrudern: Amerika werde sich bis Ende 2014 an der gemeinsamen Mission in Afghanistan beteiligen. Vorausgegangene Äußerungen Panettas über eine Beendigung der amerikanischen Kampfeinsätze am Hindukusch schon im Verlauf des nächsten Jahres waren von den Verbündeten so verstanden worden, als hätte die Beschlusslage der Nato für Washington keine unbedingte Geltung mehr.

          Ein überstürzter Abzug der Amerikaner würde aber nicht nur das Erreichte in Afghanistan gefährden, sondern auch die nur mühsam stabilisierten Heimatfronten bei den Verbündeten ins Wanken bringen: Alle wollen so schnell wie möglich raus aus diesem Krieg. Panettas Äußerungen machten nun deutlich, wie sehr das inzwischen auch für Amerika selbst gilt, das die blutige Hauptlast an ihm trägt.

          Das Pentagon muss sparen, und Obama muss bei den Wählern punkten. Gewinnen wird er am Hindukusch nichts mehr. Politisch helfen kann ihm auf diesem Feld nur noch, seine Soldaten nach Hause zu holen.

          Berthold Kohler
          Herausgeber.

          Weitere Themen

          Russland schließt vorerst seine Vertretung bei der NATO Video-Seite öffnen

          Nach Spionagevorwürfen : Russland schließt vorerst seine Vertretung bei der NATO

          Russland schließt bis auf Weiteres seine Vertretung am NATO-Hauptquartier in Brüssel. Auch die Vertretung der Militärallianz in Moskau werde geschlossen, sagte der russische Außenminister Sergej Lawrow. Die NATO hatte kürzlich Mitgliedern der russischen Vertretung wegen Spionagevorwürfen die Akkreditierung entzogen.

          Topmeldungen

          Julian Reichelt am 30. Januar 2020 auf einer Messe in Düsseldorf

          Bild-Chef Julian Reichelt : Sex, Lügen und ein achtkantiger Rauswurf

          Erst bringt die New York Times eine Riesenstory über Springer. Vorher stoppt der Verleger Ippen eine Recherche über den Bild-Chef Reichelt. Der ist seinen Job plötzlich los. Er hat wohl den Vorstand belogen. Die Chaostage sind perfekt.
          Antje Rávik Strubel, Gewinnerin des Deutschen Buchpreises 2021, am Montagabend in Frankfurt

          Deutscher Buchpreis 2021 : Die abgeklärte Kämpferin

          Exzellente Wahl: Antje Rávik Strubel erhält für ihren Roman „Blaue Frau“ den Deutschen Buchpreis. Aus ihren Dankesworten war eine große Sicherheit zu spüren, diesen Preis verdient zu haben: als Lohn für eine Kampfansage.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.