https://www.faz.net/-gpf-9f7c6

Afghanistan : Mindestens 28 Tote bei Taliban-Angriffen

  • Aktualisiert am

Ort des Angriffs: Ein Bildschirmfoto soll ein Polizeihauptquartier in Afghanistan nach einer Attacke durch die Taliban zeigen. Bild: Reuters

Die radikalislamischen Taliban haben am Wochenende zwei Einrichtungen der afghanischen Regierung angegriffen und sich stundenlange Gefechte mit Sicherheitskräften geliefert. Einen Kontrollposten konnten sie einnehmen.

          Bei Gefechten in Afghanistan haben radikalislamische Taliban mindestens 28 Sicherheitskräfte getötet. Das berichteten Mitglieder der beiden betroffenen Provinzregierungen am Sonntag. Die Angriffe ereigneten sich in der zentralen Provinz Wardak sowie in der Provinz Farjab im Norden des kriegszerrütteten Landes. Am 20. Oktober wird in Afghanistan ein neues Parlament gewählt. Die seit mehr als drei Jahren überfällige Wahl war aus Sicherheitsgründen verschoben worden. Zuletzt haben die Taliban ihren Machtbereich ausgebaut.

          Am Samstagabend hatten die Taliban-Kämpfer im Distrikt Sajed Abad in der Provinz Wardak ein Gebäude der Lokalregierung sowie ein benachbartes Polizeigebäude in Brand gesetzt. Bei den Gefechten, die dort bis zum Sonntag andauerten, seien 17 Sicherheitsleute gestorben, sagte Mohammed Sardar Bachtiari, Mitglied der Provinzregierung. Sechs weitere seien verletzt worden.

          Mindestens elf Polizisten kamen ums Leben, als Taliban-Kämpfer am Samstagabend deren Kontrollposten im Distrikt Pashtun Kot in der Provinz Farjab angriffen. Die radikalislamischen Kämpfer übernahmen nach den mehrstündigen Gefechten die Kontrolle über den Posten, wie Mohammed Sami Chairchwa von der Provinzregierung sagte.

          In den vergangenen Monaten haben die Taliban ihre Angriffe auf Regierungsgebäude, Bildungs- und Gesundheitseinrichtungen sowie auf Militärbasen verstärkt, um ihr Herrschaftsgebiet auszuweiten.

          Weitere Themen

          Venezuela wurstelt weiter

          Kommunalwahlen : Venezuela wurstelt weiter

          Der Glaube der Venezolaner an die Demokratie ist zerstört und wirtschaftlich ist das Land ausgebrannt. Dennoch kann das Regime in Caracas weiterhin auf einige Verbündete zählen.

          Späte Reue Video-Seite öffnen

          Viele Waliser gegen Brexit : Späte Reue

          Beim Referendum 2016 stimmten 52 Prozent der Menschen in Wales für den Austritt. Doch langsam stellt sich ein Sinneswandel ein: Laut jüngsten Umfragen will heute mehr als die Hälfte in der Europäischen Union bleiben.

          Topmeldungen

          Warnstreik : Zugverkehr rollt langsam wieder an

          Nach dem heftigen Streik am Montagmorgen normalisiert sich der Zugverkehr sehr langsam wieder. Die Gewerkschaft droht allerdings schon neue Arbeitsniederlegungen an.

          Protest in Frankreich : Wilde Gesten in gelben Westen

          Hat der Aufruhr in Frankreich einen Gesamtwillen? Die Gelbwesten fordern Macrons Rücktritt und zugleich die Einlösung seiner Wahlversprechen: Ein französisches Paradox.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.