https://www.faz.net/-gpf-agohq

Alles wird verkauft : Kabuls Kampf ums Überleben

  • -Aktualisiert am

Nurani Yacubi verkauft seinen kompletten Haushalt, denn das Geld reicht nicht. Bild: Stefanie Glinski

Spätestens seit der Machtübernahme der Taliban ist Afghanistans Wirtschaft im freien Fall. Um an Bargeld zu kommen, verkaufen die Menschen ihre letzten Habseligkeiten. Viele stehen vor dem Nichts.

          4 Min.

          Auf Kabuls größtem Trödelmarkt herrscht dichtes Gedränge. Lastwagen werden entladen, Hunderte Menschen tragen Möbel, Hausrat und alle möglichen Gegenstände heran. Alles muss weg, muss flüssig gemacht werden, denn fast niemand mehr hat Bargeld. Wer nichts zu verkaufen hat, bettelt, manche mit ausgestreckten Armen durch die Menschenmenge navigierend, andere am Straßenrand mit verschleiertem Gesicht, um nicht erkannt zu werden.

          Im kommenden Jahr könnten die meisten Afghanen unter der Armutsgrenze leben, heißt es von den Vereinten Nationen (UN). Seit der Machtübernahme der Taliban im August stürzt das Land in eine immer tiefere Krise: Internationale Spendengelder bleiben aus, die Wirtschaft bricht zusammen, die afghanische Währung kollabiert. Armut und Hunger – bis hin zum Hungertod – greifen um sich.

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.
          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+
          Im Mai hielt Jan Veil zum ersten Mal eine Rede bei einer Kundgebung.

          Beweggründe für den Protest : Wie ein Linker zu den „Querdenkern“ kam

          Jan Veil sieht sich als Linker, er kämpft für Volksentscheide und hat lange die Grünen gewählt. Seit Mai nimmt er regelmäßig an „Querdenken“-Demonstrationen teil und hält dort immer wieder Reden. Was hat ihn dazu bewogen?
          Neue Riege: Karl Lauterbach (SPD), designierter Bundesminister für Gesundheit, Svenja Schulze (SPD), designierte Bundesministerin für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung, Wolfgang Schmidt (SPD), designierter Chef des Bundeskanzleramtes, Hubertus Heil (SPD), designierter Bundesminister für Arbeit und Soziales, Lars Klingbeil, Christine Lambrecht (SPD), designierte Bundesministerin der Verteidigung

          Scholz stellt SPD-Minister vor : Wer das Land regieren soll

          Olaf Scholz präsentiert die Liste der künftigen SPD-Minister. Viele Frauen und Männer aus der Partei hatten sich bemüht, manche sich geradezu penetrant beworben. Doch bis zur letzten Minute bleibt alles vertraulich.