https://www.faz.net/-gpf-9qrtt

Afghanistan : Mehrere Tote nach Autobombenanschlag in Kabul

  • Aktualisiert am

Sicherheitskräfte stehen am Ort der Explosion nahe der „Green Zone“. Bild: dpa

Innerhalb von nur drei Tagen kommt es zum dritten schweren Angriff durch die Taliban. Ziel des Anschlags ist eine Ausländersiedlung in der Hauptstadt. Unterdessen erzielen die Taliban mit Amerika Einigung über ein Abkommen.

          2 Min.

          Die radikalislamischen Taliban haben am Montag die Serie ihrer heftigen Angriffe in Afghanistan fortgesetzt. Sie reklamierten einen Autobombenangriff in der Nähe des „Green Village“ für Ausländer im Osten der Hauptstadt Kabul für sich. Dem Sprecher des Innenministeriums zufolge wurden mindestens fünf Menschen getötet. Mindestens 50 weitere Menschen seien verletzt worden.

          Die heftige Explosion war nach Angaben von Reportern der Deutschen Presse-Agentur in weiten Teilen der Stadt zu hören. Auf dem stark gesicherten Wohngelände mit Büros für Ausländer sind unter anderem mehrere internationale Nichtregierungsorganisationen untergebracht, darunter auch die Deutsche Gesellschaft für Internationale Zusammenarbeit (GiZ). Durch die Autobombe sei auch eine Tankstelle in der Umgebung explodiert und in Brand geraten, hieß es aus dem Innenministerium. Gerüchte über Gefechte innerhalb des „Green Village“ seien nicht korrekt, hieß es aus dem Innenministerium weiter. Bilder in sozialen Medien zeigten, wie eine große Rauchwolke in den Nachthimmel wuchs.

          Das „Green Village“ war in diesem Jahr bereits im Januar Ziel eines Anschlags. Damals starben vier Menschen, mehr als 100 wurden verletzt. Die radikalislamischen Taliban reklamierten den Angriff für sich.

          Angriffe trotz „grundsätzlicher Einigung“ mit Washington

          Die Angriff erfolgte während den laufenden Bemühungen zwischen den Taliban und den Vereinigen Staaten, den jahrelangen Konflikt beizulegen. Der amerikanische Sondergesandte Zalmay Khalilzad, der seit dem Vorjahr Verhandlungen mit den Taliban führt, hatte in einem wenige Minuten zuvor ausgestrahlten Interview mit dem lokalen TV-Sender ToloNews erklärt, man habe sich mit den Taliban „grundsätzlich“ geeinigt. Bei den Gesprächen geht es vor allem um Truppenabzüge und Garantien der Taliban, dass Afghanistan kein sicherer Hafen für Terroristen wird. In der Folge sollen innerafghanische Friedensgespräche geführt werden.

          Die „grundsätzliche“ Einigung zwischen den Vereinigten Staaten und den Taliban sei aber erst endgültig, wenn sich der amerikanische Präsident Donald Trump damit einverstanden erkläre, sagte Khalilzad. Sollte Trump zustimmen, könne das Abkommen in den nächsten Tagen verkündet werden. Vonseiten der Taliban gab es vorerst keinen Kommentar zu Khalilzads Aussagen.

          Die Autobombe in Kabul war mittlerweile der dritte aufsehenerregende Angriff in Afghanistan binnen drei Tagen. Am Samstag hatten hunderte Taliban-Kämpfer versucht, die nördliche Provinzhauptstadt Kundus zu überrennen. Am Sonntag griffen Taliban-Kämpfer die Provinzhauptstadt Pul-e Chumri an. In beiden Städten starben nach offiziellen Angaben mindestens 32 Sicherheitskräfte und Zivilisten.

          Die Taliban erklärten über Twitter am Montagabend, der Angriff in Kabul sei „die Stimme jener unterdrückten Landsleute, die getötet und verwundet werden und deren Häuser durch wiederholte Bombenangriffe und Überfälle zerstört werden“.

          Weitere Themen

          Korruptionsprozess gegen Sarkozy unterbrochen Video-Seite öffnen

          Kein langer Auftritt : Korruptionsprozess gegen Sarkozy unterbrochen

          Der ehemalige französische Präsident Nicolas Sarkozy erschien am Montag kurz vor Gericht in Paris, wo er sich wegen Korruptionsvorwürfen verantworten muss. Die Richter unterbrachen die Anhörungen jedoch bis Donnerstag.

          Topmeldungen

          Spitzenmanagerinnen in deutschen Vorständen (v.l.n.r.): Belen Garijo (Merck), Ilka Horstmeier (BMW) und Hiltrud Werner (Volkswagen)

          Geplante Frauenquote : Wer bald Frauen in den Vorstand berufen muss

          Die geplante Einführung einer Frauenquote in Vorständen stößt im Wirtschaftsflügel der Union auf Protest. Fast 30 Unternehmen könnten sich derweil schon auf die Suche machen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.