https://www.faz.net/-gpf-9kcyx

Afghanistan : Mehrere Tote bei Talibanangriff auf Militärcamp

  • Aktualisiert am

Afghanische Soldaten in Kandahar Bild: EPA

Immer wieder greifen radikalislamische Kämpfer in Afghanistan Armeeposten an. Nun traf es eine große Anlage im Süden des Landes. Die Armee nennt eine Zahl der täglich getöteten Soldaten.

          Radikalislamische Taliban haben eine große Militärbasis in Südafghanistan überfallen. Drei Selbstmordattentäter und sechs Angreifer seien getötet worden, hieß es in einer Mitteilung des Gouverneursbüros von Helmand. Angegriffen wurde demnach in der Nacht zu Freitag das Hauptquartier des 215. Corps der afghanischen Armee. Dieses ist für die Provinzen Helmand und Nimrus zuständig. Neben afghanischen Truppen sind dort auchamerikanische Soldaten und amerikanische Militärberater stationiert.

          Angaben über verletzte oder tote Sicherheitskräfte gab es keine. Kommandokräfte der afghanischen Armee würden nun das Gebiet auf weitere Angreifer durchsuchen. Laut einer Mitteilung eines Taliban-Twitter-Accounts sind mehrere Angreifer in die Schorab-Luftwaffenbasis eingedrungen, die Teil der Militärbasis ist. Der Angriff dauere auch nach zehn Stunden noch weiter an.

          Die aufständischen Taliban greifen praktisch täglich Kontrollposten der Regierung an, regelmäßig aber auch Militärbasen. Ein Angriff auf eine so große Basis ist allerdings ungewöhnlich. Aus Militärkreisen heißt es, dass täglich rund 35 Soldaten und Polizisten bei Anschlägen und Gefechten ums Leben kommen. Präsident Aschraf Ghani sagte kürzlich, seit seinem Amtsantritt Ende 2014 seien 45.000 Sicherheitskräfte in dem Konflikt getötet worden.

          Der Taliban-Angriff erfolgt während laufender Gespräche zwischen den Vereinigten Staaten und Taliban im Golfemirat Katar, um den langwierigen Konflikt politisch zu lösen. Die Gespräche hatten bisher keine Auswirkungen auf die Kampfhandlungen.

          Weitere Themen

          Manchmal liegt das Glück ganz nah

          An Scholz’ Seite : Manchmal liegt das Glück ganz nah

          Das Rennen um den SPD-Vorsitz geht weiter: Wofür die Kandidatin an Scholz’ Seite steht – und wieso der erfolgsverwöhnte Niedersachse Stephan Weil plötzlich beschädigt ist.

          Topmeldungen

          Jeder hat sein Kreuz zu tragen: Matteo Salvini am Strand auf Sizilien.

          Italienische Regierung : Ohne den Segen des Papstes

          Italiens Innenminister Salvini gibt sich gerne als gläubiger Christ. Damit hat er den Zorn Franziskus’ auf sich gezogen – und am Ende auch den des scheidenden Ministerpräsidenten Conte.

          An Scholz’ Seite : Manchmal liegt das Glück ganz nah

          Das Rennen um den SPD-Vorsitz geht weiter: Wofür die Kandidatin an Scholz’ Seite steht – und wieso der erfolgsverwöhnte Niedersachse Stephan Weil plötzlich beschädigt ist.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.