https://www.faz.net/-gpf-6xvjn

Afghanistan : Mehrere Tote bei Protesten gegen Koranverbrennung

Polizisten fliehen in Kabul vor steinewerfenden Demonstranten Bild: REUTERS

Die Proteste in Afghanistan gegen die Koranverbrennung durch amerikanische Soldaten sind am Mittwoch eskaliert: bei Zusammenstößen zwischen Polizei und Demonstranten in mehreren Städten wurden mindestens vier Personen getötet. Auch in Kabul kam es zu Ausschreitungen.

          Die Proteste gegen amerikanische Soldaten in Afghanistan haben am Mittwoch auf das ganze Land übergegriffen. Dabei wurden mindestens vier Personen getötet, mehr als zwanzig weitere wurden verletzt. Gewaltsame Zusammenstöße zwischen Demonstranten und Sicherheitskräften wurden aus der Hauptstadt Kabul, der nördlichen Provinz Prawan und aus dem ostafghanischen Dschalalabad gemeldet. Auch im westafghanischen Herat gingen Tausende auf die Straßen. Die Taliban unterstützten die Proteste und riefen alle „nationalistischen afghanischen Muslime“ auf, die ausländischen Truppen anzugreifen.

          Jochen Buchsteiner

          Politischer Korrespondent in London.

          Anlass der Proteste sind verkohlte Koranexemplare, die von afghanischen Arbeitern am amerikanischen Luftwaffenstützpunkt Bagram gefunden wurden. Die Internationale Schutztruppe Isaf bestätigte, dass Soldaten Ausgaben des Korans versehentlich in einer Verbrennungsanlage entsorgt hätten. In Militärkreisen hieß es, die Exemplare seien aus dem Verkehr gezogen worden, weil sich darin Insassen mit Notizen ausgetauscht hätten. Isaf-Kommandeur John Allen befahl den Truppen, in den kommenden zwei Wochen Schulungen zum angemessenen Umgang mit islamischen Devotionalien zu besuchen. Allen und auch der amerikanische Verteidigungsminister Leon Panetta entschuldigten sich für den Vorfall.

          Wütende Afghanen in der Nähe eines amerikanischen Militärstützpunktes in Kabul

          Die amerikanische Botschaft in Kabul, die UN und internationale Hilfsorganisationen wiesen ihre Mitarbeiter am Mittwoch an, einstweilen den Straßen fernzubleiben. In der Hauptstadt wurden Geschäfte angegriffen und Fahrzeuge zerstört. Augenzeugen berichteten, mit Eisenstangen und Steinschleudern bewaffnete Demonstranten hätten Polizisten attackiert und einen Lastwagen in Brand gesteckt. Die Sicherheitskräfte seien verstärkt worden, um die Protestzüge von der Innenstadt abzuhalten, teilte die Polizei mit.

          Rauch steigt am Mittwoch über Kabul auf

          Hunderte zogen vor ein Wohngebäude, in dem Ausländer leben, und riefen: „Tod für Amerika“. In Dschalalabad wurden nach Angaben der Provinzregierung sechs Tanklastwagen angezündet. Im vergangenen Frühjahr waren in Afghanistan bei tagelang andauernden Protesten gegen die Koranverbrennung eines Predigers in Florida mehr als zwanzig Menschen getötet worden, unter ihnen sieben ausländische UN-Mitarbeiter.

          Weitere Themen

          Taliban attackieren Krankenhaus

          Mindestens 13 Tote : Taliban attackieren Krankenhaus

          Bei einem Bombenanschlag in Afghanistan, den die Taliban für sich reklamieren, gab es massive Schäden an einem Krankenhaus. Ziel sollte wohl eigentlich ein Geheimdienstgebäude sein, das aber nur leicht beschädigt wurde.

          Topmeldungen

          Schlechte Laune im Osten? Das stimmt nicht so ganz.

          Ostdeutschland : Woher die schlechte Laune?

          Steht es dreißig Jahre nach dem Ende der DDR wirklich so schlimm mit der deutschen Einheit und dem Osten? Nein. Die krasse Fehleinschätzung hat auch etwas mit denen zu tun, die heute die politische Meinung im Osten mitprägen.
          Ashton Applewhite

          Altersdiskriminierung : „Man kann nicht jung bleiben“

          Die Amerikanerin Ashton Applewhite kämpft gegen eine Form der Diskriminierung, über die kaum jemand spricht, obwohl sie jeden irgendwann treffen wird. Ein Gespräch über Altersdiskriminierung.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.