https://www.faz.net/-gpf-af16g

Geheimoperation in Kabul : KSK holt Schutzbedürftige aus der Stadt an den Flughafen

Soldaten des Special Purpose Marine Air-Ground Task Force Crisis Response Team begleiten im Rahmen der Operation Allies Refuge eine afghanische Familie zum Flughafen Kabul (Aufnahme vom vergangenen Samstag). Bild: dpa

Spezialkräfte der Bundeswehr haben offenbar mehrere schutzbedürftige Personen aus der Innenstadt von Kabul abgeholt und an den Flughafen gebracht. Die Berichte wurden bisher noch nicht bestätigt.

          1 Min.

          Das Kommando Spezialkräfte der Bundeswehr (KSK) hat nach bislang nicht bestätigten Meldungen in Kabul schutzbedürftige Personen abgeholt und zum Flughafen gebracht. Dabei wurden mehrere Frauen und mindestens ein Junge in Sicherheit gebracht, die bis dahin vergeblich versucht hatten, es durch die dicht gedrängte Menge am Flughafen zum Tor zu schaffen.

          Peter Carstens
          Politischer Korrespondent in Berlin

          Die „Bild“-Zeitung berichtete zuerst von der Operation des Kommandos, die den Namen „Blue Light“ getragen habe. Demnach handelte es sich um eine Münchner Abiturientin, ihren ebenfalls in München lebenden Bruder und die in Kabul lebende Großmutter, die sie besucht hatten. Den Angaben zufolge bewegte sich das Kommando der Spezialkräfte bei dem Einsatz zu Fuß durch Kabul, zu einer Auseinandersetzung mit Sicherheitskräften sei es dabei nicht gekommen, wie es hieß.

          Die Bundeswehr hatte bereits vor einer Woche Soldaten einer KSK-Kompanie am Flughafen von Kabul stationiert, um gemeinsam mit den gelandeten Fallschirmjägern auf Extremsituationen vorbereitet zu sein. Zum Wochenende war dann ein Helikopter-Paar des Kommandos eingeflogen worden, mit dem die Soldaten auch in der Stadt operieren und Gruppen von Schutzsuchenden ausfliegen können. Diese Hubschrauber können im Ermessen des Befehlshabers vor Ort, allerdings in Abstimmung mit den amerikanischen Kräften, eingesetzt werden. Um 10.45 Uhr startete an diesem Montag ein weiterer Flug der Luftwaffe mit 198 Schutzsuchenden von Kabul aus nach Taschkent.

          Weitere Themen

          „Um schweren Schaden abzuwenden“

          EuGH verhängt Strafe für Polen : „Um schweren Schaden abzuwenden“

          Eine Million Euro am Tag muss Polen bezahlen, solange die politisch besetzte Disziplinarkammer am obersten Gericht des Landes fortbesteht. Das hat der Europäische Gerichtshof entschieden. Warschau spricht von „Erpressung“.

          Hendrik Wüst zum neuen Ministerpräsident von NRW gewählt Video-Seite öffnen

          Laschets Nachfolger : Hendrik Wüst zum neuen Ministerpräsident von NRW gewählt

          In Nordrhein-Westfalen ist der CDU-Landesvorsitzende Hendrik Wüst zum neuen Ministerpräsidenten gewählt worden. Der bisherige Landes-Verkehrsminister erzielte im ersten Wahlgang deutlich die erforderliche absolute Mehrheit. Er tritt die Nachfolge von Armin Laschet an, der in den Bundestag wechselt.

          Topmeldungen

          Ministerpräsident Mateusz Morawiecki war am Mittwoch im Land unterwegs und äußerte sich auf Anfrage nicht.

          EuGH verhängt Strafe für Polen : „Um schweren Schaden abzuwenden“

          Eine Million Euro am Tag muss Polen bezahlen, solange die politisch besetzte Disziplinarkammer am obersten Gericht des Landes fortbesteht. Das hat der Europäische Gerichtshof entschieden. Warschau spricht von „Erpressung“.
          Mahnwache: Passanten gedenken am 6. September 2020 der Opfer, die bei dem Unfall an der Berliner Invalidenstraße ums Leben kamen.

          SUV-Fahrer vor Gericht : War die Tragödie vermeidbar?

          Der SUV-Fahrer, der in Berlin durch einen epileptischen Anfall einen Unfall mit vier Toten verursacht hat, will keine Fehler gemacht haben. Doch die Anwälte der Angehörigen sind empört.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.