https://www.faz.net/-gpf-9gf06

Russland als Gastgeber : Afghanistan-Konferenz bemüht sich um Frieden

  • Aktualisiert am

Der russische Außenminister Sergej Lawrow und Repräsentanten der afghanischen Regierung und der Taliban bei der Konferenz in Moskau Bild: AFP

Die afghanische Regierung zeigt sich zuversichtlich, eine Grundlage für Friedensgespräche zu finden. An der Konferenz nehmen auch Vertreter der radikalislamischen Taliban teil. Ein Abschlussdokument ist jedoch nicht vorgesehen.

          Eine internationale Konferenz zu Afghanistan hat neue Hoffnungen auf ein Ende des Bürgerkriegs dort geweckt. Russland als Gastgeber der Gespräche am Freitag in Moskau sieht Verhandlungen als Grundlage für eine Friedenslösung. Einen Beitrag dazu könne die Teilnahme der radikalislamischen Taliban an der Konferenz leisten, sagte Außenminister Sergej Lawrow nach russischen Medienberichten. Auch das Außenministerium in Kabul knüpfte Hoffnungen an das Treffen.

          Die afghanische Regierung sei zuversichtlich, dass die von Russland veranstalteten Diskussionen eine Grundlage für direkte Friedensgespräche mit den Militanten in der Zukunft sein könnten, hieß es in einer Mitteilung. Die Regierung selbst hatte keine hochrangigen Vertreter nach Moskau entsandt, sich aber für die Teilnahme des Friedensrates ausgesprochen. Er ist verantwortlich für die Aussöhnung mit bewaffneten Gruppen in Afghanistan.

          Kein Abschlussdokument vorgesehen

          Die Bereitschaft der Taliban zu den Gesprächen in Moskau veranlasste Lawrow zu vorsichtigem Optimismus. Dies sei ein „wichtiger Beitrag“, um günstige Bedingungen für direkte Verhandlungen zwischen der Regierung, den Taliban, Vertretern der breiten Öffentlichkeit und anderen politischen Kräften im Land zu schaffen. Russland werde weiterhin alles unternehmen, um einen Dialog zu starten.

          Mit konkreten Ergebnissen wurde allerdings nicht gerechnet. Ein Abschlussdokument sei nicht vorgesehen, hatte das Außenministerium in Moskau bereits vor Tagen übergroße Erwartungen gedämpft.

          Ein erster Anlauf für eine solche Konferenz war im August am Einspruch der afghanischen Regierung gescheitert. In dem Land herrscht seit Jahren Bürgerkrieg zwischen den radikalislamischen Taliban und der vom Ausland unterstützten Führung des Landes.

          Neben Moskau bemüht sich auch die amerikanische Regierung seit mehreren Monaten intensiv um Friedensgespräche. Im Zuge dessen trafen sich Gesandte der Vereinigten Staaten bisher zwei Mal zu Direktgesprächen mit Vertretern der Taliban. Laut russischem Außenministerium war zu dem Gespräch in Moskau auch ein Vertreter der amerikanischen Botschaft eingeladen. Noch im August hatten die Amerikaner eine Einladung Russlands ausgeschlagen.

          Die Vereinigten Staaten sind seit 17 Jahren in den Afghanistan-Krieg involviert. Russland befürchtet, dass sich Washington langfristig Einfluss in der Region sichern möchte. Zudem will Moskau die Bedrohung durch die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) möglichst klein halten. Im August hatte der russische Sondergesandte für Afghanistan, Samir Kabulow, erklärt, zwischen Russland und den Taliban hätten sich gute Kontakte ergeben. Moskau hoffe, dass die Taliban gegen den IS vorgehe.

          Lawrow stellte bei der Konferenz fest: „Der Islamische Staat versucht mit Unterstützung externer Geldgebern, Afghanistan zu einem Sprungbrett für die Expansion nach Zentralasien zu machen.“ Es sei die Aufgabe aller Länder, den Afghanen dabei zu helfen, die terroristische Bedrohung zu bannen. Russland hatte Vertreter aus allen an Afghanistan grenzenden Ländern eingeladen.

          Weitere Themen

          Pipeline-Grüße aus München

          Russland und Europa : Pipeline-Grüße aus München

          Nach ihrem Auftritt auf der Sicherheitskonferenz feiert die russische Staatspresse Angela Merkel. Sie widersetze sich „illegalen“ Versuchen der Amerikaner, das Gaspipelineprojekt Nord Stream 2 noch zu verhindern, heißt es in Moskau.

          Parteiaustritt wegen Brexit Video-Seite öffnen

          May hält an Kurs fest : Parteiaustritt wegen Brexit

          Sollte die britische Premierministerin Theresa May im Parlament keine Mehrheit bekommen, droht ein harter Brexit. Viele sind mit dem Umgang der Regierung mit dem Brexit unzufrieden. Drei Tory-Abgeordnete kehren iher Partei deshalb den Rücken.

          Topmeldungen

          Samsung Galaxy Fold : Smartphone, 2000 Euro, faltbar

          Nun ist es wirklich da. Samsung hat das erste faltbare Smartphone in Serienreife vorgestellt. Es kommt Anfang Mai, kostet 2000 Euro und hat aufgeklappt einen Bildschirm, der fast so groß ist wie das iPad Mini.

          Brexit-Krise : Kein Durchbruch, aber May sieht Fortschritte

          Der Countdown zum angestrebten Austrittsdatum vom 29. März läuft. Doch einig sind sich die britische Premierministerin May und EU-Kommissionspräsident Juncker nur darüber, dass sie weitere Gespräche führen wollen.
          Eine einfache Gesetzesänderung hätte auch gereicht - das Grundgesetz hätte nicht angetastet werden müssen.

          Digitalpakt-Kommentar : Armes Grundgesetz

          Die Änderung des Grundgesetzes für den Digitalpakt widerspricht dem Geist unserer Verfassung – denn sie schadet dem Föderalismus, der einen Wettbewerb um die beste Politik vorsieht.

          2:3 gegen Manchester City : Schalke zerbricht

          Lange sieht es danach aus, als würde den Königsblauen das eigentlich Undenkbare gelingen. Doch ausgerechnet ein früherer Schalker trifft kurz vor Schluss für Manchester. Und dann geht doch noch alles schief.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.