https://www.faz.net/-gpf-14fv0

Afghanistan : Karzai zum Wahlsieger erklärt

Zusammenkunft der Machtlosen: Ban Ki-moon und Karzai am Montag in Kabul Bild: REUTERS

Nach der Ernennung Präsident Karzais zum Wahlsieger wird gemutmaßt, UN-Generalsekretär Ban Ki-moon habe den Entschluss bei seinem Kabul-Besuch beeinflusst. Die Aussicht auf eine Wahlfarce, die zudem unter der Terrordrohungen der Taliban steht, war in der internationalen Gemeinschaft auf wenig Sympathie gestoßen.

          2 Min.

          Einen Tag nach dem Rückzug des afghanischen Präsidentschaftskandidaten Abdullah Abdullah hat die Unabhängige Wahlkommission (IEC) Amtsinhaber Hamid Karzai zum Wahlsieger erklärt. IEC-Chef Lodin begründete die Entscheidung am Montag in Kabul mit rechtlichen und praktischen Argumenten. Karzai hat das Amt seit acht Jahren inne und besitzt nun ein Mandat für weitere fünf Jahre.

          Jochen Buchsteiner

          Politischer Korrespondent in London.

          Schon im Laufe des Tages war durchgesickert, dass die IEC den ursprünglich für Samstag geplanten zweiten Wahlgang absagen würde. Am Sonntag hatte Abdullah seine Kandidatur für die Stichwahl zurückgezogen, woraufhin Karzai zunächst hatte ankündigen lassen, dass der zweite Wahlgang dann ohne Gegenkandidaten stattfinden solle. Die Aussicht auf eine Wahlfarce, die zudem unter Terrordrohungen der Taliban steht, war in der internationalen Gemeinschaft auf wenig Sympathie gestoßen. Diplomaten in Kabul hatten sich anonym mit abfälligen Bemerkungen zitieren lassen. Am Montagmorgen war UN-Generalsekretär Ban Ki-moon überraschend in Kabul eingetroffen. Ob Ban, der im Laufe des Tages mit Karzai und Abdullah zusammengetroffen war, den Entschluss der IEC beeinflusst hat, ist unklar.

          Wahlsieg basierend auf Betrug

          Lodin, dessen Ablösung von Abdullah verlangt worden war, sagte am Montag, er habe sich vor dem Beschluss seiner Kommission mit Verfassungsjuristen beraten. Ein zweiter Wahlgang sei „unnötig“, weil Karzai die erste Runde gewonnen habe und nun ohne Gegenkandidat dastehe. Laut Verfassung muss der Präsident Afghanistans mit absoluter Mehrheit gewählt werden oder in einer zweiten Runde den Zweitplazierten schlagen.

          Die Wahlkommission erklärte Amtsinhaber Karzai zum Präsidenten

          Der Fall, dass einer der beiden seine Kandidatur vor der Stichwahl zurückzieht, ist in der Verfassung nicht geregelt. Karzais Ergebnis war nach der Wahl vom 20. August von der IEC zunächst mit deutlich über fünfzig Prozent angegeben, dann aber nach einer Intervention der UN-unterstützten Beschwerdekommission (ECC) auf 49,7 Prozent korrigiert worden. Die aberkannten Stimmen basierten nach Angaben der ECC auf Betrug.

          „Ungewissheiten in Bezug auf Sicherheit und Stabilität“

          Neben rechtlichen Erwägungen machte Lodin politische geltend. Der in die Länge gezogene Wahlprozess habe dem afghanischen Volk schon jetzt wirtschaftlich und politisch geschadet, sagte er. Es solle Geld gespart werden, sagte. Ziel sei auch, „Ungewissheiten in Bezug auf Sicherheit und Stabilität“ zu vermeiden.

          Damit sprach er auf die Drohungen der Taliban an, auch den zweiten Wahlgang mit Gewalt zu stören. Sie hatten bereits in der vergangenen Woche Wahlhelfer in einem Gästehaus der Vereinten Nationen sowie in einem Luxushotel angegriffen und dies als „Beginn“ ihrer Terror-Kampagne bezeichnet.

          Weitere Themen

          „Es war ein quid pro quo“ Video-Seite öffnen

          Sondland belastet Trump schwer : „Es war ein quid pro quo“

          Der amerikanische Botschafter bei der EU, Gordon Sondland, sagte in der Anhörung für das von den oppositionellen Demokraten angestrebte Amtsenthebungsverfahren, auf Anordnung Trumps sei Unterstützung für die Ukraine von Gegenleistungen der dortigen Regierung abhängig gemacht worden.

          Topmeldungen

          Hinter den Häusern und Kirchen der Innenstadt in München sind am Morgen die Berge sichtbar.

          Bauvorhaben und Infrastruktur : Bayern und seine Schwächen

          Bayern steht gut da, doch auch im Freistaat hakt es mancherorts außerordentlich. In München droht gar ein verkehrspolitisches Desaster – das bald womöglich den Vergleich mit dem Berliner Flughafen nicht mehr scheuen muss.
          Der amerikanische Präsident Donald Trump gemeinsam mit Apple-Chef Tim Cook in einem Computerwerk in Austin, Texas

          Freundschaftstest : Trump macht Apple Hoffnung

          Tim Cook empfängt den Präsidenten zum Fototermin in einem Computerwerk in Texas. Dieser nützt die Kulisse für Attacken gegen seine politischen Gegner – und signalisiert, dass Apple von Strafzöllen verschont werden könnte.
          Peter Feldmann bei einem Besuch im Awo-Jugendhaus im Frankfurter Gallusviertel im Jahr 2014.

          Peter Feldmann und die Awo : Das Schweigen des Oberbürgermeisters

          Weil die Arbeiterwohlfahrt seine Ehefrau zu ungewöhnlich guten Konditionen beschäftigt haben soll, steht Peter Feldmann stark unter Druck. Die Awo rechtfertigt derweil die hohe Bezahlung der Frau des Frankfurter Oberbürgermeisters – und hat noch in einem anderen Fall Probleme.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.