https://www.faz.net/aktuell/politik/ausland/afghanistan-is-soll-anschlag-am-flughafen-kabul-veruebt-haben-17503251.html

Salafisten gegen Taliban : Was verbirgt sich hinter dem IS in Afghanistan?

Eine Frau und ein Mädchen laufen am 10. Mai 2021 am Explosionsort einer Autobombe vorbei, die Schulmädchen in Kabul töten sollte. Bild: Reuters

Der „Islamische Staat“ soll in den vergangenen Jahren schwere Anschläge in Afghanistan verübt haben. Die Ideologie eines extrem militanten salafistischen Islams verfängt auch dort.

          2 Min.

          Der afghanische Ableger der Terrororganisation „Islamischer Staat“ (IS) wird verdächtigt, hinter einigen der verheerendsten Anschläge der vergangenen Jahre in dem Land zu stecken. Die Warnungen, dass er auch am Flughafen von Kabul einen Anschlag plane, hatten seit Wochenbeginn zugenommen. Der amerikanische Präsident Joe Biden hatte am Dienstag gesagt, man wisse, dass die Terrorgruppe täglich danach trachte, dort einen Angriff auf amerikanische und verbündete Kräfte sowie auf Zivilisten zu verüben. 

          Christian Meier
          Politischer Korrespondent für den Nahen Osten und Nordostafrika.

          Am Donnerstag töteten Terroristen bei Anschlägen am Flughafen der afghanischen Hauptstadt zahlreiche Menschen. Der Verdacht richtete sich schnell auf den örtlichen Ableger des IS.

          Der „Islamische Staat – Provinz Khorasan“ (ISKP oder ISIS-K) wurde Anfang 2015 von aus Pakistan stammenden militanten Islamisten gegründet, die den pakistanischen Taliban angehörten. Mehrere Dutzend aus Syrien und dem Irak kommende IS-Kämpfer schlossen sich der Gruppe an, vor allem aber liefen viele Taliban ungeachtet ideologischer Unterschiede zum ISKP über.

          Einer Studie der Denkfabrik United States Institute of Peace aus dem Jahr 2020 zufolge haben sich aber auch viele jüngere Afghanen aus der städtischen Mittelschicht dem ISKP angeschlossen. Dies zeigt, dass die Ideologie eines extrem militanten salafistischen Islams auch in Afghanistan verfängt.  Es hat zahlreiche Anschläge auf Zivilisten gegeben, hinter denen der ISKP vermutet wird.

          Wie stark ist der ISKP?

          Erst Anfang Mai wurden bei dem Dreifachanschlag auf eine Mädchenschule in Kabul mehr als 90 Menschen getötet. Wie in anderen Fällen auch gehörten die Opfer der schiitischen Volksgruppe der Hazara an. Anders als etwa Al-Qaida und weitgehend auch die Taliban attackieren der sunnitische IS und seine Ableger gezielt Schiiten. 

          Nicht nur die afghanische Regierung bekämpfte die Dschihadisten, auch die Taliban. Das amerikanische Militär unterstützte die Aufständischen dabei mitunter sogar indirekt durch Drohnenangriffe. Im April 2017 setzten die USA bei einem Luftangriff auf ISKP-Rückzugsgebiete in der östlichen Provinz Nangarhar die größte konventionelle Bombe in ihrem Arsenal ein. Die gebirgige, an der Grenze zu Pakistan gelegene Region war lange Zeit die Hochburg des ISKP.

          Ende 2019 verkündete die afghanische Regierung, der ISKP sei dort besiegt. Im April 2020 wurde der ISKP-Anführer Aslam Faruqi ergriffen.  Aber auch danach gab es immer wieder Anschläge, die der Gruppe zugeschrieben wurden.

          Die Schätzungen über ihre Stärke gehen stark auseinander. Manchen Angaben zufolge lag die Zahl der Kämpfer zuletzt nur zwischen 500 und 1500. Zugleich wurde im Juli 2021 in einem Bericht an den UN-Sicherheitsrat gewarnt, der ISKP habe in mehreren Provinzen Schläferzellen eingerichtet und habe seine Präsenz in und um Kabul verstärkt.

          Weitere Themen

          Ein langer Weg zur erwachsenen Partei

          Grünen-Satzungsänderung : Ein langer Weg zur erwachsenen Partei

          Grünen-Parteitage werden normalerweise mit Anträgen geflutet. Baerbock und Habeck wollten auf ihren letzten Metern das Quorum dafür deutlich erhöhen. Aber dazu war die Parteibasis nicht bereit.

          Verlegung weiterer US-Soldaten nach Osteuropa Video-Seite öffnen

          Ukraine-Krise : Verlegung weiterer US-Soldaten nach Osteuropa

          Die USA entsenden zusätzliche Soldaten nach Osteuropa, setzen im Konflikt um die Ukraine aber weiter auf Diplomatie. Washington geht davon aus, dass Russland noch keine definitive Entscheidung über einen möglichen Einmarsch in die Ukraine gefällt hat.

          Topmeldungen

          In der Frage der Mindestzahl für Anträge auf Parteitagen nur halb durchgesetzt: Annalena Baerbock und Robert Habeck auf dem Grünen-Parteitag

          Grünen-Satzungsänderung : Ein langer Weg zur erwachsenen Partei

          Grünen-Parteitage werden normalerweise mit Anträgen geflutet. Baerbock und Habeck wollten auf ihren letzten Metern das Quorum dafür deutlich erhöhen. Aber dazu war die Parteibasis nicht bereit.
          In Rage: Verbalattacken gegen Künstler gehören zu Tayyip Erdogan wie die Schiffe zum Bosporus

          Hetze gegen Sezen Aksu : Erdoğan gerät unter Beschuss

          Mit dem Angriff auf die Sängerin Sezen Aksu hat sich der türkische Präsident verschätzt. Künstler unterstützen sie. Aksu antwortet auf Erdoğans brutale Rhetorik souverän mit einem Gedicht.