https://www.faz.net/-gpf-167ti

Afghanistan : Guttenberg: Kein Leopard nach Kundus

  • -Aktualisiert am

Guttenberg: Kein Leopard nach Kundus Bild: ddp

Verteidigungsminister zu Guttenberg hält den Einsatz von deutschen Kampfpanzern in Afghanistan für sinnlos. Gleichzeitig kündigte er aber an, dass die deutschen Isaf-Kräfte mit bis zu 200 zusätzlichen geschützten Fahrzeugen ausgestattet werden.

          3 Min.

          Verteidigungsminister zu Guttenberg (CSU) hat sich dagegen ausgesprochen, die Bundeswehrsoldaten der Afghanistan-Schutztruppe Isaf mit Leopard-Kampfpanzern auszustatten. Auch angesichts der zunehmenden Gefechte nahe Kundus, wo die Bundeswehr ein Feldlager hat, sieht er dazu keine Veranlassung. "Der Leopard macht zumindest um Kundus herum nach heutiger Einschätzung alles andere als Sinn", sagte Guttenberg am Montag im ARD-Fernsehen. Damit wandte sich der Minister gegen eine Forderung des künftigen Wehrbeauftragten des Bundestags, Hellmut Königshaus (FDP). Zuvor hatte schon Bundeskanzlerin Merkel (CDU) Königshaus indirekt kritisiert: Es sei hierüber "von vielen Seiten leider viel Inkompetentes" gesagt worden.

          Guttenberg kündigte aber an, dass die deutschen Isaf-Kräfte mit bis zu 200 zusätzlichen geschützten Fahrzeugen ausgestattet werden. Die Politik müsse der Bundeswehr das zur Verfügung stellen, was sie auch wirklich brauche, sagte er. Kürzlich hatte die Firma Krauss-Maffai Wegmann mitgeteilt, dass die Bundeswehr 44 hochgeschützte Instandsetzungsfahrzeuge auf Basis des "Dingo 2" bestellt habe. Diese Fahrzeuge sollen sogenannte Gefechtsfeld-Schaden-Instandsetzungstrupps transportieren. Bis Jahresende sei die Auslieferung zugesichert.

          Der Deutsche Bundeswehrverband begrüßte es, dass die Kanzlerin vergangene Woche an der Trauerfeier für drei am Karfreitag bei Kundus gefallene Soldaten teilgenommen hatte. "Das ist für uns Soldaten ein wichtiges Zeichen", sagte der stellvertretende Verbandsvorsitzende Schmelzer am Montag. Nach der Ankündigung der Bundesregierung, alles für die Verbesserung der Sicherheit deutscher Soldaten im Einsatz zu unternehmen, erwarte er, dass "der Einsatz in Afghanistan nun auch Chefsache bleiben wird und den Worten auch Taten folgen". Gleichzeitig müsse aber klar bleiben: "Unsere Soldatinnen und Soldaten in Afghanistan befinden sich in einer kriegerischen Auseinandersetzung. Eine noch so gute Ausbildung und noch so moderne Ausrüstung bieten keinen vollständigen Schutz vor Tod und Verwundung im Gefecht."

          Damit distanzierte sich der Verband vorsichtig von der Debatte, die infolge der jüngsten Gefechte bei Kundus in Deutschland geführt worden war. Insbesondere Königshaus, aber auch sein noch amtierender Vorgänger als Wehrbeauftragter, Robbe (SPD), und der ehemalige Generalinspekteur der Bundeswehr, Kujat, hatten mit Wortmeldungen den Eindruck erweckt, sie führten den Tod der drei Soldaten auf konkrete Ausrüstungsmängel zurück.

          Der Bundestagsabgeordnete Otte (CDU) forderte nun ebenfalls, den Einsatz von Leopard-Kampfpanzern und Panzerhaubitzen zu prüfen, wie sie in anderen Landesteilen Afghanistans von den kanadischen beziehungsweise den dänischen Streitkräften bereits eingesetzt worden sind. Außerdem forderte Otte, unverzüglich den Kundus-Untersuchungsausschuss des Bundestages zu beenden. Zum einen sei deutlich geworden, dass am 4. September 2009 der deutsche Oberst Klein keine Alternative zum Luftschlag gehabt habe, um die Gefährdung deutscher Soldaten zu verhindern; damals waren zahlreiche Menschen, offensichtlich sowohl Taliban-Kämpfer als auch Zivilisten, getötet worden. Zum anderen sei dem ehemaligen Verteidigungsminister Jung (CDU) und auch dem jetzigen Minister zu Guttenberg nichts vorzuwerfen. "Diese schwierige Situation in Kundus sollte von der Opposition nicht weiter missbraucht werden, um politisches Profil auf dem Rücken unserer Soldaten gewinnen zu wollen."

          Weitere Themen

          Stabschef Mulvaney bringt Trump in Erklärungsnot

          Ukraine-Affäre : Stabschef Mulvaney bringt Trump in Erklärungsnot

          Der geschäftsführende Stabschef des Weißen Hauses verplappert sich: Die amerikanische Regierung hat 400 Millionen Dollar Militärhilfe für die Ukraine zurückgehalten. Damit liefert Mulvaney eine Steilvorlage für die Demokraten.

          „Eine gute Nachricht“ Video-Seite öffnen

          Merkel zum Brexit-Deal : „Eine gute Nachricht“

          Bei ihrer Ankunft in Brüssel hat Bundeskanzlerin Angela Merkel betont, dass sie besonders erfreut sei, dass irische Premier mit dem Deal zufrieden sei. Die Einigung auf einen neuen Deal sei eine „gute Nachricht“.

          Topmeldungen

          Mick Mulvaney am Donnerstag bei einem seiner seltenen öffentlichen Auftritte

          Ukraine-Affäre : Stabschef Mulvaney bringt Trump in Erklärungsnot

          Der geschäftsführende Stabschef des Weißen Hauses verplappert sich: Die amerikanische Regierung hat 400 Millionen Dollar Militärhilfe für die Ukraine zurückgehalten. Damit liefert Mulvaney eine Steilvorlage für die Demokraten.
          „Erdogans Krieg – wie machtlos ist Europa?“ war das Thema der Sendung von Maybrit Illner.

          TV-Kritik zu „Mabrit Illner“ : Die Härten der Realpolitik

          Der Einmarsch der Türkei in Syrien beherrscht die öffentliche und politische Debatte auch in Deutschland. „Wie machtlos ist Europa?“ fragte Maybrit Illner ihre Gäste und erhielt eine nüchterne Bestandsaufnahme der deutschen Außenpolitik.
          „Nationalspieler sind Vorbilder“ – Emre Can im Tunnel.

          DFB-Generalsekretär Curtius : „Eine deutliche Distanzierung“

          Der Fußball diskutiert über politische Gesten: DFB-Generalsekretär Friedrich Curtius spricht im Interview über seinen Verband als Integrationsmotor, die Wirkung zurückgenommener Likes – und warum Gündogan und Can ihn überzeugt haben.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.