https://www.faz.net/-gpf-aio1w

Afghanistan : Frankreich fliegt rund 330 Menschen aus Kabul aus

  • Aktualisiert am

Kabuls Flughafen im September Bild: AFP

Die Regierung in Paris holt Hunderte Journalisten und frühere Helfer der französischen Armee aus Afghanistan. Präsident Emmanuel Macron hält sich derzeit in der Golfregion auf.

          1 Min.

          Frankreich hat mit einem Evakuierungsflug rund 330 Menschen aus Afghanistans Hauptstadt Kabul ausgeflogen. An Bord der Maschine nach Katar waren 258 Afghanen, die als Journalisten oder wegen einer früheren Tätigkeit für die französischen Streitkräfte bedroht sind, teilte das Außenministerium in Paris am Freitagabend mit. Außerdem wurden elf Franzosen und rund 60 Niederländer ausgeflogen. Am Wochenende soll der Weiterflug nach Frankreich organisiert werden.

          Frankreichs Präsident Emmanuel Macron war am Freitag zu Beginn eines zweitägigen Besuchs in der Golfregion begleitet von Teilen des Kabinetts zunächst in die Vereinigten Arabischen Emirate und danach weiter nach Qatar gereist. Am Samstag wird er in Saudi-Arabien erwartet. Für den Evakuierungsflug wurde eine Maschine des Außenministeriums eingesetzt.

          Seit dem Fall Afghanistans und seiner Hauptstadt an die militant-islamistischen Taliban Ende August hat Frankreich rund 400 Afghanen und 110 Franzosen aus Kabul ausgeflogen, teilte das Ministerium mit.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Ein Bild aus alten Tagen: Erzbischof Friedrich Wetter und Josef Kardinal Ratzinger, der spätere Papst Benedikt XVI., in München.

          Ratzingers Fehlverhalten : Bis in höchste Kreise

          Der vormalige Papst Benedikt will eine Brandmauer zwischen seine Amtsführung als Erzbischof und einen pädokriminellen Priester ziehen. Ratzinger schreckt dafür nicht einmal davor zurück, die offenbare Unwahrheit zu sagen.
          Jonas Gahr Støre am Mittwoch in Berlin.

          Norwegens Ministerpräsident : „Wir liefern so viel Gas, wie wir können“

          Jonas Gahr Støre kritisiert Russland für den Versuch, Finnland und Schweden von einer NATO-Mitgliedschaft abzuhalten. Dass sein Land der Bundesrepublik mehr Gas liefern kann als derzeit, will er im F.A.Z.-Interview nicht versprechen.
          Graffito „Supper for Six“ des Street-Art-Künstlers TVBOY

          Italiens Impfkampagne : Mogeln unmöglich

          Mit seiner strengen Pandemie-Politik gilt Italien als Laboratorium, auf das die Welt blickt. Jetzt bekommen italienische Kinder Urkunden für ihre Impfbereitschaft. Aber mit der Zahl der Geimpften wächst auch der Druck.