https://www.faz.net/-gpf-9eoop

Afghanistan : Frühere Helfer demonstrieren vor Bundeswehrlager für Ausreise

  • Aktualisiert am

Bundeswehr-Soldat in Kundus (Symbolbild) Bild: dpa

Küchenhilfen, Putzkräfte und ehemalige Wächter der Bundeswehr: Seit drei Wochen demonstrieren rund 150 Afghanen vor dem Bundeswehrlager. Sie sagen, dass ihr Leben bedroht sei.

          Etliche frühere Bundeswehr-Helfer in Afghanistan verlangen laut einem „Spiegel“-Bericht bislang vergeblich, nach Deutschland ausreisen zu können. Wie das Nachrichtenmagazin meldet, demonstrieren seit drei Wochen rund 150 Afghanen vor dem Bundeswehrlager Camp Marmal bei Masar-i-Scharif, darunter Dutzende ehemalige Angestellte der Bundeswehr.

          Sie forderten, nach Deutschland gebracht zu werden, weil sie in Afghanistan wegen ihrer Arbeit für die Deutschen in Lebensgefahr seien und von den Taliban bedroht würden, hieß es. Am Mittwoch hätten sie vorübergehend die Zufahrt zu dem Feldlager blockiert, in dem derzeit rund 980 Deutsche stationiert seien.

          „Wir wollen nach Deutschland“, zitierte der „Spiegel“ den Demonstranten Zalmai Nikbin. „Hier ist es für uns lebensgefährlich.“ Nikbin habe jahrelang als Dolmetscher für die deutschen Soldaten gearbeitet. Unter den Demonstranten seien auch ehemalige Küchenhilfen, Putzkräfte und Wächter der Bundeswehr.

          In den vergangenen Jahren sind dem Magazin zufolge mehr als 760 ehemalige afghanische Angestellte der Bundesregierung mit ihren Familien nach Deutschland gebracht worden, darunter auch Ex-Helfer des Entwicklungsministeriums, des Auswärtigen Amtes und des Innenministeriums. Anträge, nach Deutschland auszureisen, seien aber auch abgelehnt worden, weil laut Verteidigungsministerium für die Antragsteller keine konkrete individuelle Gefahr festgestellt worden sei.

          Weitere Themen

          Noch bleibt es friedlich

          Proteste in Hongkong : Noch bleibt es friedlich

          Hunderttausende marschieren in Hongkong wieder auf den Straßen, um gegen die Regierung in Peking zu demonstrieren. Bislang bleiben die Protestre friedlich – die Angst vor einem Eingreifen des Militärs wächst.

          Topmeldungen

          Nach einem ungeregelten Brexit im Oktober könnte Joghurt wegen der erschwerten Einfuhrbedingungen und der möglichen Knappheit Seltenheitswert haben.

          Ungeregelter Brexit : Wenn der Joghurt zum Luxus wird

          Wenn Joghurt zum Luxusgut wird. Das könnte dem Vereinigten Königreich tatsächlich bei einem ungeregelten Brexit am 31. Oktober passieren. Besonders die britische Milchindustrie fürchtet sich vor kommenden Engpässen.
          „Ich habe Mist gebaut. So ist es nun einmal. Fertig“: Uli Hoeneß zu seiner Steuerhinterziehung.

          Präsident des FC Bayern : Hoeneß handelt wieder mit Aktien

          2014 wurde Bayern-Präsident Uli Hoeneß verurteilt, weil er Gewinne aus Finanzgeschäften nicht richtig versteuert hatte. Jetzt ist er wieder an der Börse aktiv – und hat, wie er sagt, seine Strategie geändert.
          Daniel Cohn-Bendit während einer Europa-Veranstaltung in Paris am 24. Mai dieses Jahres

          Cohn-Bendit im Gespräch : „Nato und EU sind desorientiert“

          Brauchen wir die Nato und die Europäische Union noch? Für den Historiker Gregor Schöllgen sind sie aus der Zeit gefallen, überflüssig. Daniel Cohn-Bendit widerspricht ihm vehement.
          Auf eine Partie Bridge: Starinvestor Warren Buffet und Microsoft-Mitgründer Bill Gates auf einer Veranstaltung während der Hauptversammlung von Berkshire Hathawy am 6. Mai 2019

          Drohende Rezession : Buffett vertraut auf das Wirtschaftswachstum

          Berkshire Hathaway, die Gesellschaft des berühmten Starinvestors, hat zuletzt Aktien von Banken und eines Einzelhändlers gekauft. Die Kursrückschläge dürfte Buffett als Kaufgelegenheit nutzen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.