https://www.faz.net/-gpf-6x6m2

Afghanistan-Einsatz : Realistische Ziele

  • -Aktualisiert am

Die Bundeswehr am Hindukusch - hat das gelohnt? Bild: dapd

Auch wenn die Bundeswehr ein Jahr länger in Afghanistan bleibt, ist längst klar, dass der Einsatz nicht mit einem großen Sieg enden wird. Es wäre schon viel erreicht, wenn am Ende keine große Niederlage stünde.

          1 Min.

          Eines haben der Konflikt in Afghanistan und die Schuldenkrise in Europa gemeinsam. Das Publikum ruft nach schneller Lösung, die es realistischerweise nicht geben kann. Verteidigungsminister de Maizière hat deshalb recht, wenn er sagt, die internationale Gemeinschaft habe noch einen langen Weg in Afghanistan vor sich.

          Die Termine für den allmählichen Abzug der ausländischen Kampftruppen sind denn auch mehr den innenpolitischen Gegebenheiten in den Entsendeländern als den Verhältnissen am Hindukusch geschuldet. Wie weit Afghanistan in einigen Jahren wirklich sicherheitspolitisch auf eigenen Füßen stehen kann, ist unklar.

          Eine klare Niederlage sollte sich vermeiden lassen

          Dass der Militäreinsatz nicht mit einem großen Sieg enden wird, weiß man schon heute. Eine klare Niederlage sollte sich aber vermeiden lassen; unter anderem dadurch, dass man realistische Ziele verfolgt. Wenn Afghanistan nicht im Bürgerkrieg versänke, wenn ausländische Terroristen auch nach Abzug der westlichen Truppen dort keine Zuflucht (mehr) fänden, dann könnte man mit Thomas de Maizière sagen: Der Einsatz war richtig.

          Peter Sturm
          Redakteur in der Politik, zuständig für „Politische Bücher“.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Justin Trudeau, Parteivorsitzender der Liberalen, wird den Prognosen nach Premierminister von Kanada bleiben.

          Prognosen : Trudeaus Liberale gewinnen Kanada-Wahl

          Premier Justin Trudeau hatte Neuwahlen ausgerufen, um in Kanada mit absoluter Mehrheit regieren zu können. Ersten Ergebnissen zufolge haben seine Liberalen die Wahl gewonnen – doch ob es für mehr als die Hälfte der Mandate reicht, blieb zunächst unklar.
          Muss in der letzten Wahlkampfwoche noch Boden gutmachen: Armin Laschet

          F.A.Z. Frühdenker : Laschet bläst zur Aufholjagd

          Merkel und Laschet treten zusammen auf, für jüngere Kinder könnte es Anfang kommenden Jahres einen Impfstoff geben, die Gaspreise steigen und Klimaaktivisten sind weiter im Hungerstreik. Was sonst noch wichtig wird, steht im F.A.Z. Newsletter.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.