https://www.faz.net/aktuell/politik/ausland/afghanistan-einsatz-realistische-ziele-11625914.html

Afghanistan-Einsatz : Realistische Ziele

  • -Aktualisiert am

Die Bundeswehr am Hindukusch - hat das gelohnt? Bild: dapd

Auch wenn die Bundeswehr ein Jahr länger in Afghanistan bleibt, ist längst klar, dass der Einsatz nicht mit einem großen Sieg enden wird. Es wäre schon viel erreicht, wenn am Ende keine große Niederlage stünde.

          1 Min.

          Eines haben der Konflikt in Afghanistan und die Schuldenkrise in Europa gemeinsam. Das Publikum ruft nach schneller Lösung, die es realistischerweise nicht geben kann. Verteidigungsminister de Maizière hat deshalb recht, wenn er sagt, die internationale Gemeinschaft habe noch einen langen Weg in Afghanistan vor sich.

          Die Termine für den allmählichen Abzug der ausländischen Kampftruppen sind denn auch mehr den innenpolitischen Gegebenheiten in den Entsendeländern als den Verhältnissen am Hindukusch geschuldet. Wie weit Afghanistan in einigen Jahren wirklich sicherheitspolitisch auf eigenen Füßen stehen kann, ist unklar.

          Eine klare Niederlage sollte sich vermeiden lassen

          Dass der Militäreinsatz nicht mit einem großen Sieg enden wird, weiß man schon heute. Eine klare Niederlage sollte sich aber vermeiden lassen; unter anderem dadurch, dass man realistische Ziele verfolgt. Wenn Afghanistan nicht im Bürgerkrieg versänke, wenn ausländische Terroristen auch nach Abzug der westlichen Truppen dort keine Zuflucht (mehr) fänden, dann könnte man mit Thomas de Maizière sagen: Der Einsatz war richtig.

          Peter Sturm
          Redakteur in der Politik, zuständig für „Politische Bücher“.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Mit Eco-Programmen mit Waschwirkung A ist man also auf der sicheren Seite.

          Markus Miele im Interview : „Zu selten im Eco-Programm“

          Wer wäscht, spült und saugt, verbraucht Energie. Dass die immer teurer wird, weiß auch Markus Miele. Im Gespräch sagt er, warum mehr Wasser gut sein kann und im Alltag noch einiges drin ist.
          Kultiviertes Quartett: Karl-Josef Laumann (CDU; von links nach rechts), Clemens Fuest (Ifo-Präsident), Christian Lindner (FDP), Julia Friedrichs (Autorin) bei Anne Will (Mitte)

          TV-Kritik „Anne Will“ : Gasumlage kaputt?

          Im Quartett redete man sich bei Anne Will ausnahmsweise nicht in Rage. Dabei ging es um die Frage: Müssen Leute, denen es gut geht, selbst zusehen, wie sie mit der Energiekrise fertig werden?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Sie können bis zu 5 Newsletter gleichzeitig auswählen Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.