https://www.faz.net/-gpf-aeyus

Inszenierung der Islamisten : Die freundliche Fassade der Taliban zerbricht

Taliban-Kämpfer am 19. August in Kabul Bild: AP

Die neuen Machthaber in Kabul beteuern, niemand habe irgendetwas von ihnen zu befürchten. Zugleich aber häufen sich Berichte, die entlarven, was die Versprechungen vermutlich von Beginn an waren: Lug und Trug.

          3 Min.

          Für die Standards der Islamisten war die Art und Weise, in der sie sich seit der Eroberung Kabuls präsentierten, nahezu eine Charmeoffensive. Den Afghanen wurde Sicherheit auf den Straßen versprochen. Die Taliban verkündeten, Soldaten und Regierungsmitarbeiter hätten ebenso wenig zu befürchten wie frühere Ortskräfte der ausländischen Truppen oder internationaler Organisationen.

          Christian Meier
          Redakteur in der Politik.

          Die Taliban würden „nicht versuchen, an irgendjemandem Rache zu nehmen“, sagte ihr Sprecher Zabihullah Mudschahid in seiner ersten Pressekonferenz in Kabul am Dienstag. Das Recht von Frauen auf Bildung werde geschützt, hieß es, und sie könnten sogar für die Regierung arbeiten. Werbewirksam ließ ein führender Talib sich von einer Frau im Fernsehen interviewen.

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.
          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+
          In sieben Wochen Kanzler? Kurz nach Nikolaus will sich Olaf Scholz vom Bundestag wählen lassen.

          Ampel-Koalition : So wollen SPD, Grüne und FDP verhandeln

          300 Unterhändler machen für SPD, Grüne und FDP die Einzelheiten des Koalitionsvertrags aus. In 22 Arbeitsgruppen ringen sie um Kompromisse. Doch die harten Nüsse müssen die Parteichefs selbst knacken.
          Verabreichung einer Corona-Schutzimpfung mit dem Mittel von BioNTech und Pfizer

          Corona-Impfstoff : BioNTechs China-Debakel

          Dass China den Impfstoff von BioNTech trotz seiner Qualität ablehnt, ist ein Skandal. Die Führung in Peking verweigert ihrer Bevölkerung einen besseren Schutz vor der Pandemie, weil er aus dem Ausland kommt.
          Lieber was Eigenes: Ein Einwohner von Wuhan erhält eine Impfung mit dem chinesischen Sinopharm-Vakzin.

          Impfstoffe : China bremst BioNTech aus

          Die Verhandlungen liefen bereits, man war zuversichtlich. Eine Milliarde Impfstoffdosen im Jahr wollte das Unternehmen auf dem größten Markt der Welt verkaufen. Doch daraus wird wohl nichts.