https://www.faz.net/aktuell/politik/ausland/afghanistan-deutschland-muss-sich-weiter-engagieren-17314695.html

Nach dem Abzug der Bundeswehr : Afghanistan bleibt ein Problem

  • -Aktualisiert am

Ein afghanischer Polizist an einem Kontrollposten in Jalalabad im Osten des Landes Bild: AP

Wenn die Taliban wieder größeren Einfluss am Hindukusch gewinnen, könnte es noch mehr Flüchtlinge geben. Deshalb sollte Deutschland Afghanistan weiter beistehen.

          1 Min.

          In Afghanistan haben Amerika und Europa nicht mehr die gleichen Interessen. Für den amerikanischen Präsidenten Joe Biden stellt sich wie für seinen Vorgänger primär die Frage, ob ein Abzug zu einem Wiederaufflammen der Terrorgefahr führen könnte, die von dem Land einst ausging. Da lässt sich keine sichere Prognose erstellen.

          Klar ist allerdings, dass Al Qaida und andere dschihadistische Gruppen immer noch aktiv sind. Fachleute vermuten, dass sie erst in ein paar Jahren wieder zu einer direkten Bedrohung für Amerika werden könnten. Das Problem ist also zumindest kein drängendes.

          Überhastet und ohne Absicherung

          Ganz anders die Flüchtlingsfrage, und die betrifft in erster Linie Europa. Afghanische Asylbewerber waren in den ersten drei Monaten dieses Jahres die zweitgrößte Gruppe von Antragsstellern in Deutschland. Gerade weil der Abzug nun überhastet und wahrscheinlich ohne politische Absicherung stattfinden wird, dürften die Fluchtursachen eher zu- als abnehmen. Je mehr Einfluss die Taliban wieder auf den Alltag im Land nehmen können, je mehr Gebiete sie unter Kontrolle bekommen, desto größer wird gerade für junge, westlich orientierte Afghanen der Anreiz, die Heimat zu verlassen.

          Die deutsche Politik sollte alle Mittel, die ihr jetzt noch bleiben, nutzen, um diesen Prozess abzubremsen: von der Ausbildung afghanischer Kräfte in Deutschland über die Zusammenarbeit von Polizei und Justiz bis zur Entwicklungshilfe. Der Abzug der Bundeswehr heißt nicht, dass uns gleichgültig sein kann, was am Hindukusch geschieht.

          Nikolas Busse
          Verantwortlicher Redakteur für Außenpolitik.

          Weitere Themen

          Stundenlang unter Putins Porträt

          Kreml-Kritiker Nawalnyj : Stundenlang unter Putins Porträt

          Täglich sieben Stunden nähen, danach auf einer Holzbank unter dem Porträt des russischen Präsidenten Platz nehmen. Der Kreml-Gegner Alexej Nawalnyj beschreibt seinen Alltag als Strafgefangener in Russland als Folter.

          Topmeldungen

          Das Kapitol in Washington, vom Supreme Court aus gesehen

          Urteil des Obersten Gerichts : Amerikas Klima-Versager

          Der Supreme Court macht deutlich: Klimapolitik ohne Kongress geht nicht. Seine Entscheidung ist nachvollziehbar – was allerdings nicht tröstet.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Sie können bis zu 5 Newsletter gleichzeitig auswählen Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.