https://www.faz.net/-gpf-97n6u

Geheimdienst übergeben : „Deutscher Taliban“ in Afghanistan an Geheimdienst übergeben

  • Aktualisiert am

Talibankämpfer im November 2015 in der Provinz Farah Bild: AP

Bei einem Einsatz gegen die Taliban in der Provinz Helmand entdecken Spezialkräfte einen Mann, der Deutscher sein soll. Er habe entsprechende Papiere bei sich gehabt. Ein Video weckt allerdings Zweifel.

          Ein in Südafghanistan festgenommener angeblicher deutscher Talibankämpfer ist dem afghanischen Geheimdienst NDS übergeben worden. Das sagte ein Sprecher der afghanischen Spezialkräfte, Abdul Kajum Nuristani, am Donnerstag. Spezialkräfte hatten den Mann in der Nacht zum Mittwoch im Gereschk-Bezirk der Provinz Helmand bei einem Einsatz gegen die Taliban entdeckt.

          Nach Nuristanis Worten soll der Mann deutsche Papiere bei sich gehabt haben. Was für Papiere das waren und auf welchen Namen sie ausgestellt waren, konnte er nicht sagen. Der „muslimische Name“ des Mannes sei Abdul Ahad. Er sei zum Islam konvertiert.

          „Er war ein Jahr bei den Taliban und es gibt viele Dokumente, die beweisen, dass er mit ihnen gearbeitet hat“, sagte Nuristani. Auch afghanische Medien berichteten weiter von einem deutschen Gefangenen. Von deutschen Behörden gab es zunächst keine Reaktionen.

          Ein etwa einmütiges Video, das in der Nacht auf sozialen Medien aufgetaucht war und den Gefangenen zeigen soll, lässt fraglich erscheinen, ob Deutsch die Muttersprache des Mannes ist. Das Video war offenbar nach der Festnahme mit einer Handykamera gefilmt worden.

          Als in dem Video nicht zu sehende Männer den Mann auf Englisch und Paschtu fragen, ob er Deutscher sei, sagt der mit starkem Akzent: „Ich kann Deutsch sprechen“. Der Satz klingt ungeübt. Im Hintergrund jubeln afghanische Soldaten, einer ruft auf Paschtu „Er ist Deutscher, Bruder“.

          Auf Fotos sitzt der Mann zwischen zwei afghanischen Spezialkräften in voller Montur. Er hat ein mageres, helles, langes Gesicht, einen rötlichen Bart und dunkle Augen und trägt einen schwarzen Turban. Er wirkt bleich und erschöpft und legt wiederholt den Kopf in eine Hand.

          Weitere Themen

          Rebellion gegen Erdogan

          Austritte aus der AKP : Rebellion gegen Erdogan

          Einige prominente Politiker sind aus der türkischen Regierungspartei AKP ausgetreten, um ihre eigenen Bewegungen zu gründen. Für den türkischen Präsidenten Erdogan könnte es eng werden.

          Zehntausende trotzen Demo-Verbot Video-Seite öffnen

          Hongkong : Zehntausende trotzen Demo-Verbot

          In Hongkong sind erneut zehntausende Menschen für ihre demokratischen Rechte auf die Straße gegangen. Die Aktivisten setzten sich wie in der Vergangenheit über ein Demonstrationsverbot hinweg.

          Topmeldungen

          Braunkohlekraftwerk Jänschwalde hinter dem ehemaligen Braunkohletagebau Cottbus-Nord

          Details des Klimapakets : Wer hat’s erfunden?

          Kommenden Freitag soll das Klimapaket beschlossen werden. Um die entscheidenden Details wird bis zuletzt gerungen: Offen ist vor allem die Frage, wie viel die Tonne CO2 kosten soll.
          Der frühere türkische Ministerpräsident Ahmet Davutoglu trat am Freitag mit fünf anderen Politikern aus der AKP aus.

          Austritte aus der AKP : Rebellion gegen Erdogan

          Einige prominente Politiker sind aus der türkischen Regierungspartei AKP ausgetreten, um ihre eigenen Bewegungen zu gründen. Für den türkischen Präsidenten Erdogan könnte es eng werden.
          Schild vor dem Trump Hotel in Washington, 21. Dezember 2016

          Klage von Hoteliers : Hat Donald Trump die Verfassung gebrochen?

          Trump schädige ihr Geschäft, indem er Diplomaten nötige, in seinen Hotels abzusteigen, monieren Gaststättenbetreiber. Damit haben sie vor einem New Yorker Gericht einen Etappensieg errungen. Nun könnte der Surpreme Court den Fall an sich ziehen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.