https://www.faz.net/-gpf-97n6u

Geheimdienst übergeben : „Deutscher Taliban“ in Afghanistan an Geheimdienst übergeben

  • Aktualisiert am

Talibankämpfer im November 2015 in der Provinz Farah Bild: AP

Bei einem Einsatz gegen die Taliban in der Provinz Helmand entdecken Spezialkräfte einen Mann, der Deutscher sein soll. Er habe entsprechende Papiere bei sich gehabt. Ein Video weckt allerdings Zweifel.

          Ein in Südafghanistan festgenommener angeblicher deutscher Talibankämpfer ist dem afghanischen Geheimdienst NDS übergeben worden. Das sagte ein Sprecher der afghanischen Spezialkräfte, Abdul Kajum Nuristani, am Donnerstag. Spezialkräfte hatten den Mann in der Nacht zum Mittwoch im Gereschk-Bezirk der Provinz Helmand bei einem Einsatz gegen die Taliban entdeckt.

          Nach Nuristanis Worten soll der Mann deutsche Papiere bei sich gehabt haben. Was für Papiere das waren und auf welchen Namen sie ausgestellt waren, konnte er nicht sagen. Der „muslimische Name“ des Mannes sei Abdul Ahad. Er sei zum Islam konvertiert.

          „Er war ein Jahr bei den Taliban und es gibt viele Dokumente, die beweisen, dass er mit ihnen gearbeitet hat“, sagte Nuristani. Auch afghanische Medien berichteten weiter von einem deutschen Gefangenen. Von deutschen Behörden gab es zunächst keine Reaktionen.

          Ein etwa einmütiges Video, das in der Nacht auf sozialen Medien aufgetaucht war und den Gefangenen zeigen soll, lässt fraglich erscheinen, ob Deutsch die Muttersprache des Mannes ist. Das Video war offenbar nach der Festnahme mit einer Handykamera gefilmt worden.

          Als in dem Video nicht zu sehende Männer den Mann auf Englisch und Paschtu fragen, ob er Deutscher sei, sagt der mit starkem Akzent: „Ich kann Deutsch sprechen“. Der Satz klingt ungeübt. Im Hintergrund jubeln afghanische Soldaten, einer ruft auf Paschtu „Er ist Deutscher, Bruder“.

          Auf Fotos sitzt der Mann zwischen zwei afghanischen Spezialkräften in voller Montur. Er hat ein mageres, helles, langes Gesicht, einen rötlichen Bart und dunkle Augen und trägt einen schwarzen Turban. Er wirkt bleich und erschöpft und legt wiederholt den Kopf in eine Hand.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Thomas Middelhoff beim Gespräch über sein neues Buch „Schuldig“ in Hamburg

          Middelhoff im Gespräch : „Es war die Gier nach Anerkennung“

          Thomas Middelhoff war Vorstandsvorsitzender von Bertelsmann und galt als „Wunderkind“ der Wirtschaft. Dann kam der Absturz: Steuerhinterziehung, Haft, Privatinsolvenz. Jetzt bekennt sich der gestürzte Manager: „Schuldig“
          Das durch den Abbau von jährlich rund 40 Millionen Tonnen Braunkohle entstandene „Hambacher Loch“.

          Gigantischer Stromspeicher : Die Wasserbatterie im Hambacher Loch

          Was ein visionärer Plan: Ein gigantischer Stromspeicher für überschüssigen Wind- und Solarstrom soll im „Hambacher Loch“ entstehen. Die Technik dürfte Kennern bekannt vorkommen.
          200 Nanometer Durchmesser: Virus Varicella Zoster (VZV)

          Gürtelrose : Höllischer Schmerz

          Die neue Impfung gegen Gürtelrose zahlen jetzt die Kassen. Gut so, denn wer einmal unter der Infektion litt, wird das so schnell nicht vergessen. Die Infektion ruft heftige Nervenschmerzen bei den Betroffenen hervor.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.