https://www.faz.net/-gpf-9gl

Afghanistan : Cameron sagt in Kabul Erhöhung der Finanzhilfen zu

  • Aktualisiert am

Großbritanniens Premierminister Cameron mit dem afghanischen Präsidenten Karzai in Kabul Bild: REUTERS

Großbritannien will seine Finanzhilfen für Afghanistan aufstocken. Das kündigte der britische Premierminister Cameron auf einer Pressekonferenz mit dem afghanischen Präsidenten Karzai an. Die Taliban rief er auf, sich am politischen Prozess zu beteiligen.

          2 Min.

          Der britische Premierminister David Cameron hat während seines Besuchs in Afghanistan angekündigt, die Finanzhilfen für die Regierung in Kabul zu erhöhen. Während einer gemeinsamen Pressekonferenz mit dem afghanischen Präsidenten Hamid Karzai kündigte Cameron zudem an, Großbritannien werde Afghanistan beim Aufbau einer Militärakademie nach dem Vorbild der britischen Akademie in Sandhurst unterstützen. Cameron rief die Taliban abermals auf, sich am politischen Prozess zu beteiligen.

          Nur dann könnten sie Teil der Zukunft des Landes sein, sagte der Premierminister am Dienstag in der Hauptstadt Kabul. „Ich habe es in meinem eigenen Land, in Nordirland, gesehen“, sagte Cameron. „Dort sind Menschen, die versucht haben, andere zu töten, Zivilisten, Polizisten und Armeepersonal zu bombardieren und zu verstümmeln, selbst Politiker geworden und wirken nun an der Regierung des Landes mit.“ Cameron, dem während seines Besuchs aus dem Militär Argumente gegen einen raschen Abzug vorgetragen wurden, zeigte sich willens, die Stärke der britischen Truppen vorerst im wesentlichen beizubehalten.

          Cameron: Endgültiges Abzugsdatum 2014

          Der Premierminister erreichte am Montag die afghanische Provinz Helmand in einem Augenblick, in dem ein britischer Soldat auf dem Außenposten Salang als vermisst gemeldet wurde; es stellte sich wenig später heraus, dass er von den Taliban verschleppt und getötet worden war. Er ist der 375. Gefallene, den die britischen Streitkräfte seit Beginn ihres Einsatzes in Afghanistan zählen. Schon vor Cameron hatte sich der britische Außenminister Hague nach einem Besuch in Helmand zurückhaltend zu möglichen Abzugszahlen und -zeitplänen geäußert. Derzeit sind etwa 10.000 britische Soldaten in Afghanistan stationiert.

          Der britische Premierminister konnte nicht wie eigentlich geplant den Gouverneur von Helmand an dessen Dienstsitz in der Provinzhauptstadt Lashkar Gah treffen, da die Suche nach dem vermissten Soldaten den benötigten Schutz für den Besuch nicht möglich machte. Mit dem Treffen hatte die britische Regierung Normalisierungserfolge in Afghanistan demonstrieren wollen. Stattdessen verbrachte Cameron seinen Aufenthalt im britischen Hauptquartier Camp Bastion in Gesprächen mit britischen Offizieren. Die Zeitung Guardian berichtete, die Kommandeure hätten Cameron geraten, von „signifikanten“ Reduzierung der britischen Truppenstärke in den nächsten beiden Jahren abzusehen.

          Der britische Premierminister ließ selbst aber keinen Zweifel daran, dass das endgültige Abzugsdatum der internationalen Einsatzkräfte zum Jahresende 2014 bestehen bleibe, auch wenn es dann immer noch Anschläge von Aufständischen gebe. Cameron sagte, der Zweck des internationalen Einsatzes sei nicht, den Aufstand der Taliban vollständig zu ersticken, er liege vielmehr darin, die afghanischen Sicherheitskräfte so weit zu ertüchtigen, dass sie damit alleine fertig werden könnten. Islamabad

          Militäroperation in Pakistan

          Die pakistanischen Streitkräfte wollen unterdessen mit einer neuen Operation in einem strategisch wichtigen Stammesgebiet nahe der Grenze zu Afghanistan gegen Aufständische vorgehen. Der Einsatz in der Stammesregion Kurram ziele auf islamistische Extremisten ab, die Selbstmordanschläge ausgeübt und örtliche Bewohner entführt haben, sagte Armeesprecher Athar Abbas. Die Operation diene auch dazu, die wichtigste Straße durch Kurram nach Peshawar, der wichtigsten Stadt im Nordwesten Pakistans, freizumachen.

          In der Region gibt es viele pakistanische Taliban-Kämpfer. Derweil bezichtigten sich die Extremisten vier Tage nach der Entführung von zwei Schweizer Touristen am Dienstag der Tat. Ein Sprecher der Aufständischen sagte, ein Mann und eine Frau, seien in das Stammesgebiet Südwasiristan gebracht worden. In Kürze würden die Entführer ihre Forderungen bekanntgeben. Es gehe um Lösegeld oder den Austausch gegen inhaftierte Gesinnungsgenossen.

          Weitere Themen

          Frauke Petry rechnet mit der AfD ab

          Neues Buch : Frauke Petry rechnet mit der AfD ab

          Die ehemalige AfD-Vorsitzende Frauke Petry meint, dass ihre frühere Partei einen langsamen Tod sterben werde. Gegen Jörg Meuthen und Alice Weidel erhebt sie in ihrem Buch „Requiem für die AfD“ schwere Vorwürfe.

          Topmeldungen

          Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier besucht die Ausstellung "Dimensionen des Verbrechens" im Deutsch-Russischen Museum Berlin-Karlshorst.

          Steinmeiers Rede : Ganz besonders gegenüber Russland

          Der Bundespräsident sagt, Deutschland müsse alles tun, um Völkerrecht und territoriale Integrität in Europa zu schützen. In Kiew wird man das kaum glauben.
          Einige der Agenturen, die dieses Jahr für die Parteien Wahlkampf machen, waren bereits 2017 dabei.

          Bundestagswahlkampf : Fünf Männer, die die Wahl entscheiden

          Hundert Tage sind es bis zur Wahl. Fünf Männer, eher unbekannt, kümmern sich um die Kampagnen der Parteien. Wer sind sie und wie arbeiten sie mit den Parteien zusammen?
          Die frühere AfD-Vorsitzende Frauke Petry stellt am 18. Juni ihr neues Buch vor.

          Neues Buch : Frauke Petry rechnet mit der AfD ab

          Die ehemalige AfD-Vorsitzende Frauke Petry meint, dass ihre frühere Partei einen langsamen Tod sterben werde. Gegen Jörg Meuthen und Alice Weidel erhebt sie in ihrem Buch „Requiem für die AfD“ schwere Vorwürfe.
          Dreifach problematisch: pale, male und nicht woke.

          Fraktur : Diplomatische Diversität

          Lieber woke als weiß: Das Auswärtige Amt marschiert an der Spitze der Bewegung, wenn auch noch nicht ganz geschlossen. Einige Mumien kommen nicht mehr mit.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.