https://www.faz.net/aktuell/politik/ausland/afghanistan-bundesregierung-stellt-forderungen-an-die-taliban-17523977.html
 

Berliner Forderungen : Und wenn die Taliban sich verweigern?

  • -Aktualisiert am

Gibt sich moderat: Taliban-Sprecher Zabihullah Mujahid bei einer Pressekonferenz in Kabul am 6. September. Bild: AFP

Nach dem Sieg der Taliban droht in Afghanistan eine humanitäre Notlage. Da wird der Westen auf jeden Fall helfen. Weitere Zusammenarbeit ist zu Recht an Bedingungen geknüpft. Doch die neuen Machthaber verfügen über Erpressungspotential.

          1 Min.

          Die Taliban sind die Machthaber in einem Land, das sich nach Auffassung der Vereinten Nationen (und der Bundesregierung) in einer „humanitären Notlage“ befindet – dem deswegen geholfen werden soll. Und internationale Hilfe ist schon auf dem Weg; Anerkennung im völkerrechtlichen Sinne soll damit aber nicht verbunden sein. Bislang geben sich die Radikalislamisten vergleichsweise moderat. Aber was, wenn ihnen die Not der Leute gleichgültig ist oder wenn sie uneins sind über die „richtige“ Entwicklung? Humanitäre Hilfe wird schließlich in jedem Fall gewährt.

          Zusammenarbeit, die darüber hinausginge, macht die Bundesregierung davon abhängig, dass die Taliban Bedingungen erfüllen, zum Beispiel Frauenrechte achten, eine inklusive Regierung bilden und verhindern, dass das Land zum „neuen Hort des Terrorismus“ wird. Schließlich will man sich nicht erpressen lassen; das Wort Erpressung geistert schon einige Tage durch die Welt. Die Berliner Forderungen sind legitim. Es wäre ja noch schöner, dass Deutschland ein Regime unterstützt, das Terroristen wieder einen Rückzugsraum bietet. Doch auch das klingt selbstverständlicher, als es vielleicht ist. Die Taliban, denen das Land faktisch überlassen wurde, können den deutschen Interessen schaden, indem sie sich einer Kooperation verweigern und deutschen Ortskräften die Ausreise verweigern; von neuen Flüchtlingsströmen ganz abgesehen. Dann wären wir wieder bei Erpressung.

          Weitere Themen

          Stundenlang unter Putins Porträt

          Kreml-Kritiker Nawalnyj : Stundenlang unter Putins Porträt

          Täglich sieben Stunden nähen, danach auf einer Holzbank unter dem Porträt des russischen Präsidenten Platz nehmen. Der Kreml-Gegner Alexej Nawalnyj beschreibt seinen Alltag als Strafgefangener in Russland als Folter.

          Ballons haben Corona nach Nordkorea gebracht

          Pjöngjang : Ballons haben Corona nach Nordkorea gebracht

          Seit Jahren senden südkoreanische Aktivisten Ballons mit Botschaften nach Nordkorea. Der Diktatur ist das schon lange ein Dorn im Auge. Nun behauptet Pjöngjang, auf diese Weise sei das Coronavirus ins Land gekommen.

          Topmeldungen

          Das Kapitol in Washington, vom Supreme Court aus gesehen

          Urteil des Obersten Gerichts : Amerikas Klima-Versager

          Der Supreme Court macht deutlich: Klimapolitik ohne Kongress geht nicht. Seine Entscheidung ist nachvollziehbar – was allerdings nicht tröstet.
          Hat Corona – und hat recht: Hubert Aiwanger

          Fraktur : Ausgerechnet Aiwanger!

          Ist es besser, Corona vom bayerischen Wirtschaftsminister zu bekommen als von Martin Semmelrogge? Oder ist schon die Frage ungehörig?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Sie können bis zu 5 Newsletter gleichzeitig auswählen Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.