https://www.faz.net/-gpf-yfk0

Afghanistan : Bis zu 300 Bundeswehrsoldaten zusätzlich

  • Aktualisiert am

Ein Awacs-Aufklärungsflugzeug der Nato startet in Geilenkirchen. Bild: dpa

Am Libyen-Krieg wird sich die Bundeswehr nicht beteiligen, nach Afghanistan aber sollen bis zu 300 Soldaten zusätzlich geschickt werden. Sie sollen am Awacs-Einsatz teilnehmen. Präsident Karsai benannte derweil sieben Regionen, die ab Juli in afghanische Sicherheitsverantwortung fallen sollen.

          Die Bundesregierung will bis zu 300 Soldaten zusätzlich nach Afghanistan schicken. Sie sollen sich an Awacs-Aufklärungsflügen beteiligen und damit die Bündnispartner beim Einsatz in Libyen entlasten. Insgesamt werden damit künftig bis zu 5300 deutsche Soldaten in Afghanistan eingesetzt, mehr als je zuvor seit Beginn des Einsatzes 2001. Bei ihren Plänen für einen Abzug ab Ende des Jahres will die Bundesregierung trotzdem bleiben.

          Das Kabinett will das Awacs-Mandat an diesem Mittwoch beschließen. Der Bundestag wird voraussichtlich am Freitag entscheiden. Die SPD als größte Oppositionspartei hat bereits Zustimmung signalisiert. Kritik kam allerdings von den Grünen. Das deutsche Kontingent in Afghanistan wird bereits zum sechsten Mal aufgestockt. Die Obergrenze liegt seit Anfang 2009 bei 5000 plus einer Reserve von 350 Soldaten für „besondere Situationen“. Diese Reserve wurde bislang aber noch nicht angetastet, auch nicht während der Parlamentswahlen in Afghanistan im vergangenen Herbst. Jetzt sollen bis zu 300 Soldaten für die Awacs-Aufklärung zur Verfügung gestellt werden, wie die Nachrichtenagentur dpa aus Koalitionskreisen mitteilte.

          Die Awacs sind Spezialversionen der Boeing 707 mit einem pilzförmigen Radaraufbau, die Flugzeuge, Schiffe oder andere Objekte in bis zu 400 Kilometern Entfernung orten und identifizieren können. Die Nato verfügt über 24 dieser Spezialmaschinen. Den Awacs-Einsatz in Afghanistan hatte der Nato-Rat bereits im Januar beschlossen. Deutschland hatte eine Teilnahme für die ersten 90 Tage aber verweigert. Eine neue Entscheidung wäre auch unabhängig vom Libyen-Krieg spätestens im April fällig geworden. Jetzt begründet die Bundesregierung die Ausweitung des Afghanistan-Engagements aber mit einer Entlastung der Bündnispartner in Libyen. Aus der Union hieß es, die Nato habe eine Annahme des Angebots bereits signalisiert.

          Karsai: Afghanen übernehmen Kommando in sieben Regionen

          Die Awacs-Entscheidung fällt mit dem symbolisch wichtigen Beginn der Übergabe der Sicherheitsverantwortung an die Afghanen zusammen. Präsident Hamid Karsai gab am Dienstag sieben Gebiete bekannt, in denen ab Juli afghanische Polizisten und Soldaten für die Sicherheit zuständig sein werden, darunter auch die Stadt Mazar-i-Sharif im Zuständigkeitsbereich der Bundeswehr. Ende 2014 soll die Verantwortung ganz in den Händen der Afghanen liegen. Außenminister Guido Westerwelle (FDP) sprach von einem Erfolg für die im vergangenen Jahr festgelegte Afghanistan-Strategie, die verstärkt auf Ausbildung afghanischer Kräfte setzt. „Die Abzugsperspektive, sie wird sichtbar“, sagte Westerwelle.

          Er bekräftigte, dass die Bundesregierung Ende 2011 mit dem Abzug beginnen wolle. Kritik an der Aufstockung des deutschen Kontingents kam von den Grünen. „Damit entfernt sich die Bundesregierung von ihrem Versprechen, dass sie bis Ende des Jahres reduziert“, sagte der Verteidigungsexperte Omid Nouripour der Nachrichtenagentur dpa. Der Einsatz von Awacs in Afghanistan sei zwar notwendig. „Die politischen Begleitumstände stinken aber“, sagte Nouripour mit Blick auf die vorgegebene Entlastung für den Libyen-Einsatz. Auch die SPD kritisierte die Verknüpfung mit dem Libyen-Einsatz. Der Verteidigungsexperte Rainer Arnold signalisierte trotzdem Zustimmung. Allerdings könne der Einsatz „nicht ewig gehen“, sagte er der „Mitteldeutschen Zeitung“ (Mittwoch).

          Weitere Themen

          Kinder-Camps als Geldanlage

          Ärger für Trump : Kinder-Camps als Geldanlage

          Die Abschiebe-Camps der Trump-Regierung sorgen seit Monaten für Kritik. Die privaten Betreiber verdienen mehr Geld, weil mehr Migranten festgehalten werden. Auch Trumps ehemaliger Stabschef John Kelly nutzt die Gunst der Stunde zum Geldmachen.

          Topmeldungen

          Erdgas-Streit mit der EU : „Erdogan fährt eine Kamikaze-Politik“

          Die EU-Außenminister haben Sanktionen gegen die Türkei erlassen, weil sie vor der Küste von Zypern nach Gas bohrt. Ökonomieprofessor Erdal Yalcin spricht im F.A.Z.-Interview über die Abhängigkeit Ankaras und den Rückhalt für Erdogan.

          Von der Leyen in Straßburg : Flucht nach links

          In ihrer Bewerbungsrede ringt Ursula von der Leyen vor allem um die Zustimmung von Sozialdemokraten und Liberalen. Ihre Chancen auf einen Wahlerfolg am Abend dürften gestiegen sein – dank ihres engagierten Auftritts. Eine Analyse.
          Bundeskanzler Konrad Adenauer (links) und Ludwig Erhard im September 1963 in Bonn

          Nachkriegszeit : Als sich die CDU vom Sozialismus abwandte

          Nach dem Krieg forderte die CDU die Verstaatlichung von Schlüsselindustrien. Dann kam Ludwig Erhard – und mit ihm vor genau 70 Jahren die politische Kehrtwende hin zur Marktwirtschaft.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.