https://www.faz.net/-gpf-8yd5q

Deutsche Botschaft beschädigt : Viele Tote bei Anschlag in Kabul

  • Aktualisiert am

Bild: dpa

Mitten im dichten Morgenverkehr wird Kabul von einer gewaltigen Explosion erschüttert. Es handelt sich um den schwersten Anschlag seit Jahren. Es gibt Dutzende Tote und Hunderte Verletzte. Unter den Opfern ist auch ein afghanischer Wachmann der deutschen Botschaft.

          2 Min.

          Bei einem der schwersten Anschläge in der afghanischen Hauptstadt steigt die Zahl der Todesopfer weiter: Nach Angaben des Gesundheitsministeriums sind 80 Menschen getötet worden. Mehr als 300 Menschen, darunter auch viele Frauen und Kinder, seien bei der gewaltigen Explosion in der afghanischen Hauptstadt am Mittwochmorgen verletzt worden, sagte ein Sprecher. Die Opferzahl könnte seinen Angaben zufolge noch weiter steigen, weil immer noch Leichen unter den Trümmern liegen. Das Innenministerium hatte zuvor 64 Tote gemeldet. Es handele sich vor allem um Zivilisten, unter ihnen seien Frauen und Kinder.

          Die deutsche Botschaft, die etwa 300 Meter vom Anschlagsort entfernt liegt, wurde massiv beschädigt. An der Frontseite wurden unter anderem Dutzende Fenster eingedrückt, wie Fotos vom Tatort zeigen. In dem Gebäude haben auch der Botschafter und sein Stellvertreter ihre Büros. Ein afghanischer Wachmann der Botschaft wurde getötet, mehrere Bedienstete verletzt, teilte Außenminister Sigmar Gabriel mit. Der Anschlag habe Zivilisten getroffen und „diejenigen, die in Afghanistan sind, um mit den Menschen dort an einer besseren Zukunft für das Land zu arbeiten.“ Dass diese Menschen zur Zielscheibe würden, sei besonders verachtenswert. In einer Kondolenz an den afghanischen Präsidenten Aschraf Ghani schreibt Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier von einem „abscheulichen Akt des Terrorismus“.

          Bislang hat sich keine Gruppe zu der Tat bekannt. Es ist der achte schwere Anschlag in Kabul seit Jahresbeginn. Hunderte Menschen sind bei diesen Anschlägen der radikalislamischen Taliban und der Terrormiliz Islamischer Staat (IS) getötet oder verletzt worden.

          Der oder die Attentäter könnten für ihre Autobombe einen schwarzen Tanklastwagen für Wasser oder Abwasser benutzt haben, sagte der Sprecher des Innenministeriums Nadschib Danisch. „Aber weil die Explosion so schwer war, können wir das noch nicht mit Sicherheit sagen. Vom Tanker ist kaum noch etwas übrig.“

          Die Bombe hatte eine gewaltige Sprengkraft
          Die Bombe hatte eine gewaltige Sprengkraft : Bild: EPA

          Stark gesichertes Botschaftsviertel

          Die Explosion habe sich an einer viel befahrenen Straße zwischen der deutschen Botschaft und einem Sicherheitsposten am Sanbak-Platz ereignet, sagte Danisch.

          In den schwer gesicherten Vierteln stehen aber auch viele andere Botschaften, das Nato-Hauptquartier in Kabul und afghanische Ministerien. Tausende Mitarbeiter dieser Ministerien, von Botschaften und anderen Büros waren zur Zeit der Explosion um kurz nach 8.30 Uhr (Ortszeit) auf dem Weg zur Arbeit gewesen.

          Merkel zum Anschlag in Kabul : „Werden den Kampf gegen Terroristen gewinnen“

          Ein Hauptquartier von Afghanistans größter Telekommunikationsfirma Roshan liegt ebenfalls sehr nahe dem Anschlagsort. Der Sender Tolo TV meldete, viele der Opfer seien Roshan-Mitarbeiter.

          Bild: F.A.Z.

          Die Straße ist eng und wird an beiden Seiten von hohen Sprengschutzmauern begrenzt. Die Wucht der Explosion habe mindestens 30 Fahrzeuge zerstört, sagte Ministeriumssprecher Danisch.

          Die Nato-Mission Resolute Support ließ verlauten, man sei dabei zu überprüfen, wie es allen Nato-Mitarbeitern gehe. Afghanische Medien berichteten, es seien nun ausländische Soldaten am Ort der Explosion.

          Weitere Themen

          Massenproteste in Belarus Video-Seite öffnen

          Sechs Wochen in Folge : Massenproteste in Belarus

          Über 100.000 Menschen marschierten am Sonntag erneut durch die Straßen der Stadt und forderten den Rücktritt des Präsidenten Alexander Lukaschenko, der das Land seit 26 Jahren regiert.

          Topmeldungen

          Jens Spahn in Bochum: Eine studentische Assistentin misst die Temperatur des Gesundheitsministers.

          Fieberambulanzen : Spahns Corona-Strategie für die kalte Jahreszeit

          Die Infektionszahlen steigen, zur kälteren Jahreszeit könnte sich dieser Trend noch verschärfen. Gesundheitsminister Jens Spahn will mit zentralen Anlaufstellen für Menschen mit Grippesymptomen reagieren. Er sieht Deutschland gut gewappnet im Kampf gegen das Virus.
          Wolken über den Doppeltürmen der Deutschen Bank in Frankfurt

          „Fincen-Files“ : Bankaktien geraten unter Druck

          Die Enthüllungen namens „Fincen-Files“ über fragwürdige Geschäfte mit hochriskanten Kunden verunsichern die Anleger: Der Kurs der Deutschen-Bank-Aktien fällt um 6 Prozent und der von HSBC auf ein 25-Jahres-Tief.

          Deutsche Emmy-Gewinnerin : Sie weiß, was sie will

          Maria Schrader wurde als erste deutsche Regisseurin überhaupt bei den Emmy Awards ausgezeichnet. Dabei ist sie doch eigentlich Schauspielerin. Wie hat sie das geschafft? Unsere Autorin hat sie wenige Tage vor der Verleihung getroffen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.