https://www.faz.net/-gpf-138wh

Afghanistan : Amerikanischer Soldat entführt

  • Aktualisiert am

Nächtlicher Einsatz der Marines (Archivbild) Bild: AFP

Das amerikanische Militär vermutet, dass Extremisten im Osten Afghanistans einen vermissten Soldaten gefangen halten. Der entführte Soldat war nicht an der Großoffensive in der südlichen Provinz Helmand beteiligt, die in der Nacht begonnen hatte.

          1 Min.

          Aufständische haben im Osten Afghanistans einen amerikanischen Soldaten entführt. Das teilte Militärsprecherin Elizabeth Mathias am Mittwoch in Kabul mit. Der Soldat werde seit Dienstag vermisst. Einzelheiten wie den Ort der Entführung nannten die Streitkräfte zunächst nicht, um die Sicherheit des Soldaten nicht zu gefährden. Es würden alle Mittel eingesetzt, um den Soldaten zu finden und sicher zurückzubringen, sagte die Sprecherin.

          Ein örtlicher Taliban-Kommandeur namens Mullah Sangon sagte, außer dem amerikanischen Soldaten hätten die Aufständischen auch drei afghanische Soldaten gefangengenommen. Ein anderer Sprecher der Taliban, Sabiullah Mudschahid, konnte auf Anfrage nicht bestätigen, dass sich der Soldat in der Gewalt einer der militanten Gruppen der Organisation befindet. Im Osten Afghanistans, nahe der pakistanischen Grenze, sind zahlreiche militante Gruppen aktiv, die oft nicht in enger Verbindung mit den Taliban stehen.

          Der entführte Soldat war nicht an der Großoffensive in der südlichen Provinz Helmand beteiligt, die das amerikanische Militär in der Nacht zum Donnerstag begonnen hat. Mit der Operation soll die neue Strategie von Präsident Barack Obama im Kampf gegen den Terrorismus umgesetzt werden. An der Offensive unter dem Namen „Khanjar“ (Krummdolch) seien knapp 4000 Marineinfanteristen und 650 afghanische Sicherheitskräfte beteiligt, teilten die amerikanischen Streitkräfte mit. Helmand ist eine Hochburg der Taliban, die weite Teile der Provinz unter ihrer Kontrolle haben. Verlässliche Informationen über die Zahl der Opfer auf beiden Seiten gab es zunächst nicht.

          Weitere Themen

          Portugal stimmt über Sterbehilfe ab

          Streit im Parlament : Portugal stimmt über Sterbehilfe ab

          Die linke Mehrheit im portugiesischen Parlament will die Sterbehilfe entkriminalisieren. In der Bevölkerung ist nur rund die Hälfte dafür. Die meisten Bürger hätten lieber ein Referendum.

          Topmeldungen

          Nach dem Terrorakt in Hanau : Zeichen gegen das Gift

          Hanau steht unter Schock: Der Bundespräsident spricht von einer tiefen Wunde. Vertreter der Migranten-Community fordern von Innenminister Seehofer mehr Sicherheit. Und Hessens Ministerpräsident sagt, er könne die Angst verstehen.
          Beweissicherung am Tatort: Deutschland hat ein Problem mit Rechtsterror, das ist nicht mehr zu übersehen. Was jetzt?

          Morde in Hanau : Böser, als die Polizei erlaubt

          Statt zwischen Rechtsextremismus und Rechtsterror zu unterscheiden, sollte man beides bekämpfen. Der Staat und seine Organe müssen jetzt aufrüsten – technisch, aber auch mental.

          Gericht hebt Stopp auf : Tesla darf weiter roden

          Umweltschützer erwirkten im Eilverfahren einen Rodungsstopp auf dem Gelände der geplanten Tesla-Autofabrik. Doch nun hat ein Gericht beschlossen: Die Bäume dürfen gefällt werden. Der Beschluss ist nicht weiter anfechtbar.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.