https://www.faz.net/-gpf-abb49

Afghanistan : Das abrupte Ende der deutschen Polizeimission

Es war einmal: Afghanische Rekruten mit einem deutschem Polizeiausbilder 2010 in Kundus Bild: Daniel Pilar

Knapp zwei Jahrzehnte lang versuchten deutsche Polizisten, Afghanistan sicherer zu machen. Sie bildeten einheimische Polizisten dazu aus, Recht und Gesetz zu verteidigen. Die Bilanz fällt ernüchternd aus.

          4 Min.

          Innenminister Horst Seehofer (CSU) hat das Engagement der deutschen Polizeien in Afghanistan beendet. Es sei „keine Streifenfahrt“ gewesen, sondern „tapferer Dienst (...) fernab der Heimat“, teilte er in einer nur wenige Zeilen langen Erklärung per Pressemitteilung vergangene Woche mit. Hunderte deutsche Beamte haben in den vergangenen 19 Jahren in Afghanistan versucht, eine Polizei aufzubauen, die sich an Recht und Gesetz gebunden fühlt. Seehofer selbst hat während seiner Amtszeit das deutsche Kontingent nie besucht. Der Aufbruch erfolgte von jetzt auf gleich. Knapp zwei Jahrzehnte des Polizeiaufbaus endeten in einer fluchtartigen Heimkehr der deutschen Ausbilder.

          Peter Carstens
          (pca.), Politik

          Der Dienst in Kabul und den Nordprovinzen war seit Langem eine äußerst schwierige Mission. Männer und Frauen, die sich aus Pflichtbewusstsein und Solidarität für das von Jahrzehnten des Kriegs gezeichnete Land an der Mission beteiligt hatten, kamen aus ganz Deutschland. Es waren neben vielen Bundespolizisten einzelne Helfer aus allen Bundesländern, die für Monate ihren normalen Dienst unterbrachen, um nach dem Sturz der Taliban in Afghanistan einen neuen Staat aufzubauen.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen.

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          F.A.Z. PLUS:

            Sonntagszeitung plus

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Die Intensivstation der Universitätsklinik Frankfurt mit Coronapatienten im April 2020

          Anhaltend hohe Todeszahlen : Wer jetzt noch an Corona stirbt

          Noch verzeichnet Deutschland jede Woche mehr als tausend Covid-Todesfälle. Viele sterben weder im Altenheim noch auf der Intensivstation. Doch wo dann? Die Suche nach der Antwort ist kompliziert.
          Polizisten 2005 während Unruhen in der Banlieue Clichy-sous-Bois nördlich von Paris. Vorausgegangen war der Tod zweier Jugendlicher, die auf der Flucht vor der Polizei durch einen Stromschlag in einer Trafostation ums Leben kamen.

          Verrohung in Frankreich : „Die Republik zerlegt sich“

          Ehemalige französische Generäle warnen vor islamischen „Horden in der Banlieue“ und einem Bürgerkrieg. Der Politikwissenschaftler Jérôme Fourquet erklärt im Interview, was in seinem Land im Argen liegt.
          Die EZB erwartet eine steigende Inflation. Allerdings meint sie, der Anstieg sei nur vorübergehend.

          Steigende Preise : Was Sparer zur Inflation wissen müssen

          Alles rund ums Bauen wird teurer, aber auch viele Lebensmittel und vor allem Heizöl und Benzin. Steigt mit dem Abklingen der Pandemie die Inflation? Und wie können sich Sparer rüsten?