https://www.faz.net/-gpf-aexc4

Flucht aus Afghanistan : Kein Weg nach Westen

Ein afghanisches Mädchen trägt ein Kind auf dem Arm in einem Flüchtlingscamp außerhalb Kabuls, Juni 2019. Bild: Reuters

Nicht nur Ortskräfte hoffen auf eine Ausreise: 2,5 Millionen Afghanen sind derzeit auf der Flucht. Nun schließen die Nachbarstaaten Afghanistans ihre Grenzen. Ein Überblick.

          3 Min.

          Mit der Eroberung der meisten Landesteile durch die Taliban, haben etliche Menschen ihre Wohnorte in Afghanistan verlassen. Nicht nur Ortskräfte hoffen auf eine Ausreise in den Westen. Doch jetzt noch ein Visum oder einen Flug zu bekommen, erscheint aussichtslos. Wer kann, versucht es über den Landweg oder sucht Schutz in einem der wenigen Gebiete Afghanistans, die noch nicht von den Islamisten erobert wurden.

          Othmara Glas
          Volontärin

          Die meisten Flüchtlinge aus Afghanistan leben in Pakistan. Nach Angaben des Flüchtlingshilfswerks der Vereinten Nationen (UNHCR) hat der südliche Nachbar bisher 1,4 Millionen Afghanen aufgenommen. Die Dunkelziffer dürfte weit höher liegen. Zwar ist die Grenze nach Pakistan nach einer kurzen Schließung wieder geöffnet, doch gibt es strenge Kontrollen, um möglichst viele Afghanen von einem Übertritt abzuhalten.

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.
          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+
          Schnelle Produktion: Ein Brückenträger für Genua, geschweißt in der Werft, montiert auf der Baustelle

          Brücken vom Dock : Wie Italiens Werften Brücken bauen

          Deutschland hat stillgelegte Werften und kaputte Brücken. Was man daraus machen kann, zeigt Italien in vorbildlicher Manier. Der Schiffsbaukonzern Fincantieri denkt die Stahlverarbeitung breiter.
          Durch ein neues Missbrauchsgutachten schwer belastet: der damalige Papst, Benedikt XVI., am 17. Oktober 2005 im Petersdom im Vatikan

          Missbrauch im Erzbistum München : Die Lüge Benedikts

          Ein Gutachten über sexuellen Missbrauch im Erzbistum München belastet den emeritierten Papst. Fragen wirft vor allem ein Sitzungsprotokoll aus dem Jahr 1980 auf.