https://www.faz.net/-gpf-aexkh

Afghanen auf der Flucht : Keiner will sie haben

  • -Aktualisiert am

Afghanische Migranten warten an der iranisch-türkischen Grenze auf Schleuser. Bild: AFP

Die Bundesregierung möchte, dass Flüchtlinge aus Afghanistan in der Region bleiben und nicht nach Europa kommen. Das ist leichter gesagt als getan.

          3 Min.

          Migranten aus Afghanistan gibt es in Deutschland seit vielen Jahrzehnten. Eine erste große Welle kam nach der sowjetischen Invasion im Jahr 1979; aktuell bilden sie die zweitgrößte Gruppe der Asylbewerber in Deutschland. Alleine deshalb ist es nicht unwahrscheinlich, dass sich nach der Rückkehr der Taliban weitere Afghanen nach Deutschland aufmachen werden. Es ist eine alte Erfahrung, dass Migranten dahin gehen, wo schon Landsleute sind, weil sie dort leichter Anschluss finden.

          Völlig unklar ist allerdings, mit welchen Größenordnungen und welchen Zeiträumen zu rechnen ist. Halbwegs kalkulier- und steuerbar ist nur der Zuzug über die Luftbrücke der Bundeswehr. Die ist aber nur für Ortskräfte und ausgewählte Schutzbedürftige gedacht. Dem allergrößten Teil der afghanischen Bevölkerung steht dieser Ausweg nicht offen. Ihr bleibt nur der lange Landweg, der über Iran und die Türkei führt. Auf dieser Route sind die Leute teilweise jahrelang unterwegs. Es könnte also eine Weile dauern, bis Europa die Auswirkungen des Umsturzes in Kabul an seinen Grenzen zu spüren bekommt.

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.
          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+
          Umrüsten: Auch Berlin-Schöneberg braucht bald mehr Wärmepumpen.

          Quasi-Pflicht : Der teure Wärmepumpen-Hype

          Mit den neuen Heizungen soll alles besser werden – effizienter und grüner in jedem Fall. Doch viele Gebäude sind dafür überhaupt nicht geeignet. Was die Kosten des Heizens betrifft, warnen Fachleute vor einer bösen Überraschung.
          Viele Menschen fühlen sich isoliert und einsam. Die Pandemie schränkt das Leben zu stark ein.

          Allensbach-Umfrage zu Corona : Das Gefühl, in einer Endlosschleife festzuhängen

          Eine Mehrheit in Deutschland meint, Corona habe die Gesellschaft zum Schlechteren verändert. Lediglich jeder Vierte geht davon aus, dass sich 2022 das Leben wieder normalisiert. Der Anteil derjenigen, die bereit wären, gegen die Corona-Maßnahmen zu protestieren, wächst.