https://www.faz.net/-gpf-9okkp

AfD in Rheinland-Pfalz : Kontakt zu Extremisten kein Ausschlussgrund

  • Aktualisiert am

Der rheinland-pfälzische Landtagsabgeordnete Jens Ahnemüller sitzt im Januar im Verhandlungssaal des Verfassungsgerichtshofs von Rheinland-Pfalz. Bild: dpa

Das Schiedsgericht der AfD in Rheinland-Pfalz hat entschieden, dass mutmaßliche Kontakte des Landtagsabgeordneten Jens Ahnemüller zu Rechtsextremisten keinen Ausschluss rechtfertigen. Die Parteiführung will Rechtsmittel einlegen.

          1 Min.

          Das Parteiausschlussverfahren gegen den rheinland-pfälzischen AfD-Politiker Jens Ahnemüller wegen mutmaßlicher Kontakte zu Rechtsextremen ist vorerst gescheitert. Die AfD-Fraktion hatte Ahnemüller bereits im September 2018 ausgeschlossen. Als Grund nannte sie wiederholte Kontakte und punktuelle Zusammenarbeit mit der rechtsextremistischen Szene. Deshalb sollte der 57 Jahre alte Politiker aus dem Kreis Trier-Saarburg auch die Partei verlassen. Zuvor hatte der SWR darüber berichtet.

          Vor dem Landesschiedsgericht der AfD hat Ahnemüller einen vorläufigen Sieg gegen das Parteiausschlussverfahren gegen ihn errungen, wie AfD-Landessprecher Robin Classen am Montag mitteilte. Zur Entscheidung des Gerichts sagte er der Deutschen Presse-Agentur: „Der Landesvorstand ist nicht erfreut. Wir werden aller Wahrscheinlichkeit nach Rechtsmittel einlegen.“ Damit könnte sich das Bundesschiedsgericht der AfD „ganz grob geschätzt in einem halben Jahr“ damit befassen. Der Landesvorstand sei bei einem weiteren Verfahren optimistisch.

          Ahnemüller sagte der dpa zur Entscheidung des Landesschiedsgerichts: „Ich habe nichts anderes erwartet. Ich bin ohne Gründe mit Dreck beworfen worden.“ Das Bundesschiedsgericht fürchte er nicht. „Nicht die Partei will mich rauswerfen, sondern einzelne Personen, denen ich auf die Füße getreten bin“, ergänzte der gelernte Kfz-Mechaniker.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Haben verschiedene Vorstellungen vom „Wiederaufbau“: Angela Merkel und Sebastian Kurz

          Österreichischer Bankchef : Lob für Merkel, Kritik an Kurz

          „Einen wirklich großartigen Plan“ nennt der Chef der größten österreichischen Bank den Vorschlag, die EU solle gemeinsame Schulden machen und das Geld als Zuschüsse an Krisenstaaten vergeben. Bernhard Spalt geht damit auf Konfrontation zu Kanzler Kurz.
          „Ich soll innerhalb von einer Stunde Stellung nehmen. Ich habe Besseres zu tun“, schrieb Drosten über die Anfrage der „Bild“

          „Bild“ gegen Drosten : Die versuchte Vernichtung

          Die Kampagne der „Bild“-Zeitung gegen den Virologen Christian Drosten legt vor allem eines offen: Das Desinteresse vieler an den Fakten für eine angemessene Pandemie-Politik.

          Sieg im Bundesliga-Topspiel : Der FC Bayern beendet den BVB-Traum

          Dortmund wollte gegen den deutschen Rekordmeister mithalten, verliert aber nach einem packenden Duell samt Traumtor. Damit zieht der FC Bayern im Kampf um die Meisterschaft weiter davon. Und dem BVB droht nun eine weitere herbe Enttäuschung.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.